Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Schuld und Vergebung

#16 von Maik , 01.09.2011 23:19

Ik

Zitat
Aber das wäre ihnen auch später noch passiert,



Na und?

Rafa

Zitat

Nein,



Doch.

Zitat

was denn dann mit der noch offenen Schuld passiert



Die gibt es nur in deinem Kopf Rafa.
Warum sag ich dir gern noch einmal:
An einer Behinderung ist nicht die Einschränkung das Problem, sondern die negativen Gefühle.
Sind sie weg, dann sind sie weg.
Das du das nicht begreifst, zeigt doch schon wieviel Gott da seine Finger im Spiel hat.

Zitat

Da bin ich doch nicht dankbar, Maik, da bin ich bloß froh - und als nächstes bin ich sauer über den Einbruch und zeig die Schweine an!



Letzteres hätt ich auch getan.
Aber auch die grosse und starke Rafa wüsste dann was dankbar sein bedeutet.

Zitat

Es ist zwar richtig, wenn man sich bewusst macht, dass es immer noch schlimmer hätte kommen können, aber irgendwo muss doch auch mal Schluss sein und ich muss auch was verlangen dürfen. Es ist doch völlig widernatürlich und macht krank, wenn man alles schluckt und duldet.



Da hast du völlig Recht!
Deshalb brauch ich Gott um grosszügig anstatt duckmäuserisch zu sein.
Wer immer nur die Klappe hält verliert immer mehr an Selbstvertrauen.
Wer die Klappe hält weil er seine Prioritäten so gesetzt hat das er sich das leisten kann, der ist fein raus.
Vielleicht will ich ja nichts verlangen weil ich was Besseres habe?


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011


RE: Schuld und Vergebung

#17 von RAFA , 02.09.2011 00:49

Zitat von Maik
> Nein,

Doch.


Nein.


Zitat von Maik
An einer Behinderung ist nicht die Einschränkung das Problem, sondern die negativen Gefühle.


Pass mal auf: Jeder Mensch hat das persönliche Recht auf Unversehrtheit des Körpers, das ist sogar ein Menschenrecht. Die meisten Menschen wollen das auch so, die Gesellschaft will das so und daher ist es in Gesetzen so verabschiedet und Körperverletzung ist als eine Schuld festgelegt, weil das eigentlich alle Menschen gerecht und ok finden.

Wenn mir einer meinen Körper verletzt, dann WILL ich das nicht. Darum ist das eine Straftat und die Schuld liegt bei dem TÄTER, nicht bei mir. Ich will das auch nicht positiv sehen oder irgendwelche Ursachen in meinen "negativen Gefühlen" sehen, sondern so geht es nicht! Es hat mir keiner meinen Körper kaputt zu machen! Ich möchte meinen Körper unversehrt haben! Wer ihn verletzt, begeht eine Schuld und das bestimme ICH.

Wenn diese Schuld irgendwer vom Täter nehmen kann, dann nur das Opfer! Nur der Geschädigte kann entscheiden und sagen: "Ok, ich vergebe dir und hege keine Schuldgefühle mehr gegen dich." oder "Da die Schuld beglichen ist und mein Schaden behoben wurde, bin ich zufrieden, dann geh du auch in Frieden, Schwamm drüber!" Dieses Recht behalte ich mir als Geschädigter vor! Der Täter hat gegen mich ein Verbrechen begangen, er hat sich an mir schuldig gemacht und ICH bestimme, ab wann ich ihm diese Schuld erlasse.

Aus diesem Grund werden Täter von der Justiz bestraft. Sie kommen in den Knast und der Geschädigte hat seine Rache und der soziale Friede ist damit wieder hergestellt, weil die Schuld ausgeglichen ist. Oder der Täter ersetzt den Schaden, dann ist es auch wieder ok.

Im Fall von Jesus kommt da aber einfach ein Dritter, den der ganze Scheiß eigentlich überhaupt nichts angeht und sagt zu dem Täter: "Pillepalle, alles vergeben" Hey, und das Opfer??! Hey, hoppla, stopp, so geht es nicht! Der kann mir doch nicht einfach meine Rechte wegnehmen! Der vergibt einfach dem Täter und ich als Opfer soll dann schaun, wie ich mit meinen negativen Gefühlen selber zurecht komm und werd praktisch noch zum Schuldigen, weil ich es nicht positiv sehe, oder was? Nee, hey! So läuft es nicht! So etwas ist nicht gerecht und das heiße ich auf keinen Fall für gut!


Zitat von Maik
Aber auch die grosse und starke Rafa wüsste dann was dankbar sein bedeutet.


Sorry, Maik, aber was spinnst du dir für einen Film zusammen? Erstens bin ich nicht groß und stark, sondern das sind nur meine Ideale, die ich schön finde - und zweitens ist es doch nicht so, dass ich nicht wüsste, was dankbar sein bedeutet Natürlich gibt es auch in meinem Leben Leute, denen ich dankbar bin, weil sie Dinge für mich getan haben, die nicht hätten sein müssen. Ich bin aber natürlich nur für gute Dinge dankbar, die ich auch haben will.

Es gab auch in meinem Leben Probleme, die ich dann letztendlich doch meistern konnte und draus was gelernt hab, aber das ist doch nicht der Verdienst der Leute, die mir die Probleme gemacht haben!? Das sind für mich heute noch Arschlöcher und die pump ich um, wenn ich die Gelegenheit dazu krieg. Wenn ich es geschafft habe, aus solchen Scheißsituationen auch noch mit Gewinn rauszukommen, ist das MEIN Verdienst, nicht der Verdienst meiner Feinde, die mich in die Scheiße drücken wollten.


Zitat von Maik
Deshalb brauch ich Gott um grosszügig anstatt duckmäuserisch zu sein.


Also DAS kapier ich nun mal tatsächlich nicht: Wie meinst du das?


www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.575
Registriert am: 05.03.2011


RE: Schuld und Vergebung

#18 von Instant Karma , 02.09.2011 01:01

Zitat von Maik
Na und?



Na deswegen: Da sie irgendwann später sowieso in den Himmel gekommen wären, gibt es keinen Grund dafür dankbar zu sein, dass sie vorzeitig aus dem Leben gerissen worden sind, weil sie dies ja auch nicht wollten. Sie haben sogar dagegen angebetet nach Leibeskräften und dem Gebet wurde nicht entsprochen, es wurde vollkommen ignoriert. Für einen "Gefallen", den man ganz und gar nicht haben will, ist Dankbarkeit keine angemessene Empfindung.


 
Instant Karma
Beiträge: 3.764
Registriert am: 06.03.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#19 von Maik , 02.09.2011 03:06

Ik:

Zitat

Für einen "Gefallen", den man ganz und gar nicht haben will,



Das trifft höchstens auf Antitheisten zu und die kommen sowieso nicht in den Himmel IK.
Alle anderen bekommen höchstens einen Gefallen "der irgendwann sowieso gekommen wär".
Aber für etwas positives das eher eintritt, ist man natürlich erst Recht dankbar.

Rafa:


Zitat

Ich will das auch nicht positiv sehen



Das ist das Problem.

Zitat

Wenn diese Schuld irgendwer vom Täter nehmen kann, dann nur das Opfer!



Was mit deiner Einstellung aber nie eintreten wird.
Und ein Opfer das Frieden geschlossen hat, wird es so sehen wie ich.

Zitat

und ICH bestimme, ab wann ich ihm diese Schuld erlasse.



Du hast Recht, Rafa.

Zitat

Im Fall von Jesus kommt da aber einfach ein Dritter, den der ganze Scheiß eigentlich überhaupt nichts angeht und sagt zu dem Täter: "Pillepalle, alles vergeben"



Wenn das alles so pillepalle wäre, dann würden wir diese Unterhaltung nicht führen.

Zitat

Hey, und das Opfer??! Hey, hoppla, stopp, so geht es nicht! Der kann mir doch nicht einfach meine Rechte wegnehmen! Der vergibt einfach dem Täter und ich als Opfer soll dann schaun, wie ich mit meinen negativen Gefühlen selber zurecht komm und werd praktisch noch zum Schuldigen, weil ich es nicht positiv sehe, oder was? Nee, hey! So läuft es nicht! So etwas ist nicht gerecht und das heiße ich auf keinen Fall für gut!



Das ist dein Problem Rafa.
Was ihr einem der Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan. Oder anders: wenn einem Kind etwas angetan wurde, dann kannst du nicht sagen das ginge den Vater gar nichts an, sondern nur das Kind. Das Kind wird es auch nicht tun, wenn es seinen Vater mag.
Und kein Opfer wird sauer sein, weil die Eltern traurig sind das ihr Kind Opfer wurde.
Du musst nicht allein zurecht kommen mit deinen negativen Gefühlen. Es sei denn du willst das so. Also du lehnst den ab, der sie dir nehmen kann.

Zitat

Sorry, Maik, aber was spinnst du dir für einen Film zusammen? Erstens bin ich nicht groß und stark, sondern das sind nur meine Ideale, die ich schön finde - und zweitens ist es doch nicht so, dass ich nicht wüsste, was dankbar sein bedeutet Natürlich gibt es auch in meinem Leben Leute, denen ich dankbar bin, weil sie Dinge für mich getan haben, die nicht hätten sein müssen. Ich bin aber natürlich nur für gute Dinge dankbar, die ich auch haben will.

Es gab auch in meinem Leben Probleme, die ich dann letztendlich doch meistern konnte und draus was gelernt hab, aber das ist doch nicht der Verdienst der Leute, die mir die Probleme gemacht haben!? Das sind für mich heute noch Arschlöcher und die pump ich um, wenn ich die Gelegenheit dazu krieg. Wenn ich es geschafft habe, aus solchen Scheißsituationen auch noch mit Gewinn rauszukommen, ist das MEIN Verdienst, nicht der Verdienst meiner Feinde, die mich in die Scheiße drücken wollten.



Ich hab auch nicht gesagt das du dem Einbrecher dankbar sein sollst. ;-)
Aber ich bin mir sicher das auch du Dankbarkeit empfindest wenn du aus etwas, egal aus was, mit dem Leben davongekommen bist, bei dem das nicht selbstverständlich war. Einfach aus der Angst heraus, die auch du empfunden hättest.

Zitat

Also DAS kapier ich nun mal tatsächlich nicht: Wie meinst du das?



Ich kann ruhig sein und alles abnicken aus Feigheit, Minderwertigkeitskomplexen o.ä.
Ich kann aber auch ruhig sein weil ich darüber stehe. Und das ist dann eine Leistung die nicht aus mir herauskommt, leider.
Natürlich hab ich meine Rechte! Ich hab ein Recht darauf das nicht jeder mit mir macht was er will! Ich kann toben wenn ich es nicht bekomme und dafür
den Hohn dieser Scheisswelt die von deinem Ahriman vergiftet wurde ernten, ich kann aber auch mit Gottes Hilfe vergeben.
Was ich davon habe ist Frieden. Trotz der Probleme die daraus erwachsen sind was mir andere Menschen angetan haben.

Ich habe ein Recht auf Leben und das betrifft auch Einbrecher. Es ist eine Selbstverständlichkeit das mich niemand zu ermorden hat.
Aber das kann ich so sehen, ich kann aber auch glücklich sein weil ich mich weiter am Leben freuen kann in dem Wissen das es auch hätte anders kommen können.
Statt dessen Angst zu haben das der Einbrecher zu gut davon kommen könnte, das ist schön doof.
Anzeigen würde ich ihn natürlich trotzdem wegen dem Einbruch.

Also nochmal: Ich habe meine Rechte, du hast deine Rechte und Instant hat seine Rechte.
Manchmal bekommen wir sie aber nicht. Natürlich kämpft man darum wenn man das kann, das ist vollkommen klar!
Aber manchmal kann man es eben nicht. Dann ist die Frage wie man damit umgeht.
Und ich gebe gerne zu: Ich habe nicht immer die Stärke richtig damit umzugehen.
Und sich der Verbitterung zu ergeben, das ist Schwäche.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#20 von Linda , 02.09.2011 03:20

Vor kurzem hatte ich das Buch "Dunkle Begierde" gelesen, in dem ein Mann von seiner Stieftochter, die er adoptiert hatte, besessen war, und sie acht Jahre vergewaltigte. Alles kam raus, und er wurde Aufgrund eines Deals (und, weil er stinkreich war) in ein Sanatorium gesteckt, wo er "plötzlich Gott fand", wärend seine Tochter immer noch Angst vor ihm hatte.
Seine "christlichen" Freunde und er (er manipuliertte sowohl sie als auch die Psychologen) wollten, dass seine Frau, ebenfalls eine Christin, die Scheidung zurücknahm, und ihm vergab, und ihn wieder bei sich aufnahm (wie pervers ist das eigentlich?), wobei sie seiner Tochter die alleinige Schuld gaben, und durch ihre Mutter in ein christliches "Erziehungsheim" in Texas gaben, was Shirley Sessions als Hölle beschrieb.
Nachdem Menschen schwerste Schuld auf sich geladen hatten, suchen sie Vergebung bei ihren Opfern, welche, aus verständlichen Gründen, dazu nicht bereit sind. Dann suchen sie Gott, und sagen, dass Gott ihnen vergeben hätte, und somit das Opfer ihnen auch vergeben müsse, womit sie das Opfer, oft mit Hilfe der Familie oder Freunden, unter Druck setzen. Vergibt das Opfer dann nicht, ist das Opfer, und nicht der Täter schuld.
Eine seltsame christliche Logik.
Aber, um noch einmal auf den Anfangs zitierten Fall zurückzukommen: Wenn die Bekehrung wirklich ehrlich wäre, würde der Täter alles tun, um dem Opfer das leben einfacher zu machen. Sowohl finanziell als auch sonst. Ein Lippenbekenntnis und Heuchelei bringt dem Opfer nix!


Wenn Vibratoren Rasen mähen könnten, wären Männer überflüssig. --- Janet Jackson

 
Linda
Beiträge: 907
Registriert am: 14.03.2011


RE: Schuld und Vergebung

#21 von Maik , 02.09.2011 03:30

Zitat
Ein Lippenbekenntnis und Heuchelei bringt dem Opfer nix!



Seh ich auch so.
Deshalb versteh ich dein Gepolter nicht so recht.
Niemand hat das Recht ein Opfer dafür zu verurteilen das es immer noch Angst hat.
Man kann aber sehr wohl versuchen dem Opfer zur Heilung zu verhelfen.
Und das geht über Vergebung. Aber ich sags nochmal:
Niemand hat das Recht ein Opfer dafür zu verurteilen das es immer noch Angst hat.
Das ist einfach der Unterschied zwischen schuldig und krank.
Vor allem dann wenn der der Schuld hat an der Krankheit offensichtlich ist.

Natürlich hat auch ein Täter ein Recht auf Vergebung.
Aber ich sags ein 3. Mal:
Niemand hat das Recht ein Opfer dafür zu verurteilen das es immer noch Angst hat.
Das bedeutet dann, das man dann eben auseinander gehen muss.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011


RE: Schuld und Vergebung

#22 von Annaxim , 02.09.2011 07:32

Zitat von Maik
Natürlich hat auch ein Täter ein Recht auf Vergebung.


Also, ich finde wir vernachlässigen hier die Rechte des Opfers und übersehen dass der Täter zunächst einmal Pflichten hat. Darüber redet man nicht gerne, weil es in unserer modernen — ach so toleranten — Gesellschaft nicht christlich erscheint, den Täter erst einmal zur Rechenschaft zu ziehen und ihn zu bestrafen.
Wen er erst einmal seine Strafe abgesessen hat, und echte Reue zeigt, dann ist Zeit genug um ihm zu vergeben.

Was mich persönlich daran stört, und auch klar aus Lindas Beispiel des Mannes der seine Stieftochter vergewaltigt, hervorgeht, ist dass unsere christlich geprägte Gesellschaft sich so sehr bemüht die Interessen des Täters zu vertreten, dass sie dabei das Recht des Opfers auf Gerechtigkeit vernachlässigt.

Ich bin deshalb erst mal für mehr Verbrechensprävention und härtere Strafen (auch für jugendliche Straftäter <16). Das Recht der Gesellschaft auf Schutz vor Übergriffen ist mE wichter als der persönliche Datenschutz. Ich bin deshalb für das Anlegen von DNA Datenbanken, und für die breit angelegte Videoüberwachung, wie sie heute in Großbrittannien praktiziert wird.

Was haben diejenigen die sich gegen die Erfassung von einfachen Daten zur Person wehren, eigentlich zu verbergen?


Wenn man Religioten als Kinder erzählt hätte, die Geschichten von Adam, Moses und Jesus seien Märchen, und Grimms gesammelte Werke statt der Bibel in die Hand gedrückt hätte, würden sie heute noch an die Wiederkunft Rapunzels glauben.

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Schuld und Vergebung

#23 von Maik , 02.09.2011 07:45

Also Prävention ist ein guter Vorschlag.

Aber die Behauptung unsere Gesellschaft wäre zu täterorientiert, die Behauptung es würde der Gesellschaft als nicht christlich erscheinen Täter zu bestrafen, die suggestive Andeutung es wäre nicht schon längst allgemein üblich das man erst einmal eine Strafe absitzen muss kann ich nicht nachvollziehen.

Zitat

Was haben diejenigen die sich gegen die Erfassung von einfachen Daten zur Person wehren, eigentlich zu verbergen?



Was haben die Rechtspopulisten erreicht?
Ich meine abgesehen von der Erzeugung irrationaler Ängste.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011


RE: Schuld und Vergebung

#24 von Annaxim , 02.09.2011 08:10

Zitat von Maik
Aber die Behauptung unsere Gesellschaft wäre zu täterorientiert, die Behauptung es würde der Gesellschaft als nicht christlich erscheinen Täter zu bestrafen, die suggestive Andeutung es wäre nicht schon längst allgemein üblich das man erst einmal eine Strafe absitzen kann ich nicht nachvollziehen.


Logisch kannste das nicht, weil du auf deinem "christlichen Auge" blind bist für jede Art von Kritik.
Dabei kommt das Thema Täterschutz bei größeren Prozessen wo es um Mord, Vergewaltigung oder Kinderschändung geht, jedes Mal wieder auf den Tisch, nur um gleich wieder in Vergessenheit zu geraten. Und ich bin überzeugt, das geschieht NUR weil wir als christliche Gesellschaft die Vergebung so sehr in den Vordergrund stellen, dass die Rechte des Opfers daneben verblassen.



Zitat von Maik

Zitat
Was haben diejenigen die sich gegen die Erfassung von einfachen Daten zur Person wehren, eigentlich zu verbergen?

Was haben die Rechtspopulisten erreicht?



Abgesehen davon dass Du mit solcher Polemik meine Frage nicht einmal annäherd beantwortet hast, hat die in England flächendeckend praktizierte Videoüerwachung von Bahnhöfen und anderen öffentlichen Plätzen zu einer merklich niedrigeren Kriminalität in diesen Gebieten geführt.

Mam muss den Datenschutz mE pragmatich sehen.
Das Internet hat den Datenschutz längst untergraben. In einer Zeit wo Milliarden Leute ihre Fotos und Erlebnisse im Internet (Facebook, etc.) zur Schau stellen, ist der Datenschutz des Einzelnen de facto nicht mehr existent. Der "gläserne Mensch" ist Realität geworden, was nicht heißen soll, das es ab jetzt nur noch bergab in Richtung auf totale Überwachung gehen muss.

Wir müssen uns als Bürger damit abfinden, dass unsere Privatsphäre futsch ist, und versuchen zumindest die positiven Elemente für uns zu nutzen. Und so sehe ich die große Chance einer strukturierten Datenerfassung in der Verbrechensbekämpfung....... ohne dabei die Gefahren der Orwellianischen Vision des "Big Brother" aus den Augen zu verlieren.


Wenn man Religioten als Kinder erzählt hätte, die Geschichten von Adam, Moses und Jesus seien Märchen, und Grimms gesammelte Werke statt der Bibel in die Hand gedrückt hätte, würden sie heute noch an die Wiederkunft Rapunzels glauben.

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#25 von Maik , 02.09.2011 08:32

Was hat eine DNA Datenbank mit Videoüberwachung zu tun?
Was gefällt dir an fairen Prozessen nicht?

Zitat

ohne dabei die Gefahren der Orwellianischen Vision des "Big Brother" aus den Augen zu verlieren.



Das bezweifle ich.
Alles was law and order zu leisten vermag , wird bereits geleistet.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011


RE: Schuld und Vergebung

#26 von Annaxim , 02.09.2011 09:16

Willkommen im 21 Jahrhundert, Maik! Dein Problem ist, dass Du realitätsfremd wie ein Schlafwandler mit Scheuklappen durch die Gegend irrst.
Der "gläserne Mensch" ist doch schon längst Wirklichkeit, und das einzige worauf wir noch hoffen können, und woran wir noch arbeiten können, ist dass unsere Welt eben nicht zu einem totalitären Überwachungsstaat wird.
Mit deinen Parolen allein ist das aber leider nicht zu erreichen.


Wenn man Religioten als Kinder erzählt hätte, die Geschichten von Adam, Moses und Jesus seien Märchen, und Grimms gesammelte Werke statt der Bibel in die Hand gedrückt hätte, würden sie heute noch an die Wiederkunft Rapunzels glauben.

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#27 von Maik , 02.09.2011 11:32

Du bist doch der mit den Parolen.
Die Frage was du gegen faire Prozesse hast, hat sich übrigens erledigt, nachdem ich "das Zeugnis" gelesen hab. Mit fairen Prozessen würdest du dir selbst schaden.Mit anderen Worten: du bist selbst ein Täter,so wie die meisten die nach mehr Überwachung schreien.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#28 von Annaxim , 02.09.2011 11:43

Zitat von Maik
Mit anderen Worten: du bist selbst ein Täter,so wie die meisten die nach mehr Überwachung schreien.


Ach Maik, Maik, Maik.....

Hast Du dir eigentlich eine Sekunde lang überlegt was Du da für einen Schwachsinn redest?
Meinst Du wirklich, ich würde für mehr Transparenz und Datenerfassung plädieren, wenn ich tatsächlich etwas zu verbergen hätte, oder gar auch nur das geringste Verbrechen begangen hätte?

So langsam zeigt sich bei Dir der Streß der letzten Tage (und Nächte).
Vielleicht solltest Du dir deinen eigenen Rat zu Herzen nehmen, und ordentlich ausschlafen.
Danach sieht die Welt bestimmt freundlicher aus.


Wenn man Religioten als Kinder erzählt hätte, die Geschichten von Adam, Moses und Jesus seien Märchen, und Grimms gesammelte Werke statt der Bibel in die Hand gedrückt hätte, würden sie heute noch an die Wiederkunft Rapunzels glauben.

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 02.09.2011 | Top

RE: Schuld und Vergebung

#29 von Maik , 02.09.2011 11:47

Du kennst dich also nicht aus mit dem über was du hier redest? Na ich denke doch. Du weisst:
Sebstverständlich gelten die Ausnahmen von der Regel immer für die Befürworter.
Um nur mal als Beispiel zu nennen wer alles vom Lauschangriff ausgenommen war.


Maik  
Maik
Beiträge: 1.889
Registriert am: 08.06.2011


RE: Schuld und Vergebung

#30 von funnyman , 02.09.2011 11:50

Zitat von Maik
Du weisst:
Sebstverständlich gelten die Ausnahmen von der Regel immer für die Befürworter.


Aber diesen Status wird Annaxim nun wirklich nicht haben.
Oder Annaxim im Grunde bis du doch auch nur ein kleines Licht in der Bevölkerung.


>> Ich weiß wie ich aussehe, ich weiß aber auch was mir gefällt <<

 
funnyman
Beiträge: 1.828
Registriert am: 05.03.2011


   

**
Feind oder Freund?

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen