Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#46 von RAFA , 19.10.2012 21:47

Zitat von BB
Diesen Weg NICHT mit einer positiven Einstellung zu gehen, wird sich durch das Setzen von Ziele nicht relativieren lassen.


Nee nee! Da muss ich nun leider auf die RELIGION zu sprechen kommen: Die Gläubigen sehen eben im "Tod" das Ziel, nämlich die Auswertung der Prüfung des Lebens auf Erden. sie haben ein ganz klares Ziel, nämlich das Leben möglichst gut zu machen, damit diese Prüfung am Schluss gut ausfällt. Das eigentliche Leben, in dem dann der Weg das Ziel sein könnte, also der Spaziergang, fäng in ihrem Denken erst NACH dem Tod an.


Zitat von Loki
Weg und dem Ziel ist auch philosophisch zu sehen, ic


Ich meine das durchaus auch philosophisch! Ich meine, dass jegliche Sache, die kein "Spaziergang" ist, also die man nicht just for fun macht, auch ein Ziel braucht, weil es sonst zu mühselig wäre, sie zu machen. Also weißt, ich räum doch hier nicht aus Spaß auf, sondern mit dem Ziel, dass nachher sauber ist, und ich mach mein Bett auch nicht, weil ich so gerne Betten mach, sondern damit es gemacht ist... so mache ich 95% meiner Zeit irgendwelche Sachen, die ein Ziel haben. Wann komm ich schon dazu, mal was zu machen, was KEIN Ziel hat? Vor lauter Probleme und Erledigungen hab ich dazu gar keine Zeit! Die Ziele brennen mir nämlich unter den Nägeln! Ich wünschte mir nichts sehnlicher als mit meinem ganzen Scheiß mal endlich, endlich so weit zu kommen, dass es einfach nur erledigt ist und ich mal vorerst NICHTs tun "muss". Und dann kommt einer und sagt mir, es gäbe kein Ziel und der Weg wär doch cool. Den schlag ich!! :motz


Zitat von Loki
n Ich kann mich übrigens auch ohne Dogmen frei entscheiden


Ja.
Das ist es wahrscheinlich.

Das kann man wohl, wenns irgendwas gibt, was man wirklich will. Das ist bei mir nicht der Fall. Das einzige, was ich seit Monaten und Jahren will, ist eigentlich bloß noch äääändlich mal mei Ruh.

Ich glaub, ich bin burned out vom Leben.



www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.572
Registriert am: 05.03.2011


RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#47 von Loki666 , 19.10.2012 21:54

Das mit dem Weg und dem Ziel ist auch philosophisch zu sehen, ich dachte eigentlich, das du das weist RAFA, da du älter und auch erfahrener bist. Ich kann auch nur Spazieren gehen weil ich es will, Ziele können sich dabei ja unterwegs ergeben Ich kann mich übrigens auch ohne Dogmen frei entscheiden und wenn sie mich stören bekämpfe ich sie automatisch und da bin ich nicht so ein soziales Wesen wie du. Ich finde allein den Gedanken an ein Dogma belastend Zuweilen erzwinge ich mir meinen Weg gegen jede Konfession, weil es gibt einfach Regeln und Dogmen die sind nicht nur überflüssig, sondern mehr als doof. Jeder Sollte selber entscheiden was er annimmt und warum. Aber vorher sollte man, man selber werden. Das meinte ich mal in einem Beitrag wo ich schrieb, Du bist nur wie ich, wenn du nicht bist wie ich“ Sprich ein Individualist, was ich als Grundbedingung sehe Satanist zu sein. Deswegen würde ich keinen Christ oder sonst was zum Satanismus führen, den die brauche ja ihren „Hirten“, denn selber entscheiden, scheint ja eine Qual zu sein, oder schlimmer, „den Eigengedanken hat dir Satan verpasst“. Ich denke das bequeme ist einfach seine Fehlentscheidungen oder generell Entscheidungen bei Gott auszulagern und damit jeglich Verantwortung abzutreten, Das sollte eigendlich mein ganzerbeitrag werden, aber wenn ein neue geschrieben wurde, kan ich den "Alten" nicht vollenden. Wenn du Bock has kannst du das ja noch zusmmen führen, als Mod haste ja die "Macht"


Loki der Gesetzesbrecher unter den gemanischen Göttern, denn er lebt nach den Motto "Tu was du willst"
Ist keine Aufforderung zum Mist bauen oder einem Anderen zu schaden, sondern zu freien Willen.

http://www.lokis-mythologie.de/loki.html

 
Loki666
Beiträge: 1.035
Registriert am: 28.05.2012

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#48 von Bierbaron , 19.10.2012 22:02

Zitat von RAFA im Beitrag #46

Zitat von BB
Diesen Weg NICHT mit einer positiven Einstellung zu gehen, wird sich durch das Setzen von Ziele nicht relativieren lassen.

Nee nee! Da muss ich nun leider auf die RELIGION zu sprechen kommen: Die Gläubigen sehen eben im "Tod" das Ziel, nämlich die Auswertung der Prüfung des Lebens auf Erden. sie haben ein ganz klares Ziel, nämlich das Leben möglichst gut zu machen, damit diese Prüfung am Schluss gut ausfällt. Das eigentliche Leben, in dem dann der Weg das Ziel sein könnte, also der Spaziergang, fäng in ihrem Denken erst NACH dem Tod an.



Ich habe aber nicht darauf geantwortet, was du diesbezüglich über Religionen oder Gläubige denkst. Du hast geschrieben, dass DU das so siehst und handhabst.

Zitat von Bierbaron im Beitrag #44
Zitat von RAFA im Beitrag #43
Nur beim SPAZIERGANG ist der Weg das Ziel.

Wenn jemand aus einem brennenden Haus rennt, solltest du ihm lieber nicht mit so einem Quatsch von Weg=Ziel kommen. Ich persönlich kann den Spruch schon gar nicht mehr hören, bin echt allergisch dagegen. Mir macht nicht einmal ein Spaziergang Freude, wenn ich mir nicht wenigstens ein fiktives Ziel setze.




Nette Beispiele, aber die sagen über den Lebensweg nichts aus. Auf diesem Weg befindet man sich solange man lebt, der Weg ist die Gegenwart die wir leben. Diesen Weg NICHT mit einer positiven Einstellung zu gehen, wird sich durch das Setzen von Ziele nicht relativieren lassen.

Aber das Eine schließt das Andere nicht aus, es geht beides.


www.erwaehnenswertes.de

www.agnostizismus.info

Wir sind Brot, Widerstand ist zwecklos!
http://www.youtube.com/watch?v=VJjVkCGy36I

 
Bierbaron
Beiträge: 1.179
Registriert am: 06.03.2011

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#49 von Loki666 , 19.10.2012 22:09

Zitat
Ich meine das durchaus auch philosophisch! Ich meine, dass jegliche Sache, die kein "Spaziergang" ist, also die man nicht just for fun macht, auch ein Ziel braucht, weil es sonst zu mühselig wäre, sie zu machen. Also weißt, ich räum doch hier nicht aus Spaß auf, sondern mit dem Ziel, dass nachher sauber ist, und ich mach mein Bett auch nicht, weil ich so gerne Betten mach, sondern damit es gemacht ist... so mache ich 95% meiner Zeit irgendwelche Sachen, die ein Ziel haben. Wann komm ich schon dazu, mal was zu machen, was KEIN Ziel hat? Vor lauter Probleme und Erledigungen hab ich dazu gar keine Zeit! Die Ziele brennen mir nämlich unter den Nägeln! Ich wünschte mir nichts sehnlicher als mit meinem ganzen Scheiß mal endlich, endlich so weit zu kommen, dass es einfach nur erledigt ist und ich mal vorerst NICHTs tun "muss". Und dann kommt einer und sagt mir, es gäbe kein Ziel und der Weg wär doch cool. Den schlag ich!! :motz

Es gibt Dinge die könne warten, wenn ich mein Bett nicht machen will tue ich es auch nicht,un mach lieber das was mir wichtiger scheint, sprich ich gehe einfach mal Leben mit Freunden oder sonst was. Und wem nicht passt das was nicht gemacht ist, der kann ja draußen bleiben. Wirklich wichtige Dinge werden natürlich weiter verfolgt.


Loki der Gesetzesbrecher unter den gemanischen Göttern, denn er lebt nach den Motto "Tu was du willst"
Ist keine Aufforderung zum Mist bauen oder einem Anderen zu schaden, sondern zu freien Willen.

http://www.lokis-mythologie.de/loki.html

 
Loki666
Beiträge: 1.035
Registriert am: 28.05.2012

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#50 von RAFA , 19.10.2012 22:30

Zitat von BB
geschrieben, dass DU das so siehst und handhabst.


Ach so.

Nein: durch selbstgesetzte Ziele lässt sich an der positiven oder negativen Einstellung zum Weg-gehen nichts ändern. Aber durch Dinge, die ich als Ziel sehen könnte! Es müsste etwas geben, was ich auch wirklich erreichen wollte. Dafür würde ich dann nämlich kämpfen wollen und dann gäbe der Weg auch einen Sinn.


Zitat von Loki666
s gibt Dinge die könne warten, wenn ich mein Bett nicht machen will t


Ja *rolleyes* meine dreckige Wäsche wartet nun schon 3 Monate. Bald ist mein Schlafzimmer so voll mit Klamotten (weil ich mir laufend neue kaufe, weil ich nicht zum waschen komm). Nein, Loki, solche Dinge meine ich nicht.

Ich meine Dinge, die einem auf der Seele brennen, z.B. die Mail an die Versicherung noch schreiben, weil hooooooffentlich zahlen die dann meinen Fall - und dann endlich noch den Maler in Auftrag geben, weil sonst kommt mir irgendwann der Rainer daher und streigt mir aufs Dach, weil der seit Juli auf einer Baustelle im Bad lebt - und dann den Robbi anrufen, weil sonst ist der sauer und ich brauche den noch... und und und. So erledige ich nun schon wieder seit Monaten nur noch meine Sachen und werde nicht fertig. Ich möchte so gerne endlich NICHT mehr gehen müssen, aber dann verbrenn ich schier vor lauter Hektik, was dann alles über mich rein bricht und welche Fristen ich versäum und was ich DANN erst für Probleme am Arsch hängen hab!

Nein, ich habe ganz konkrete Ziele und ganz konkrete Nöte, die ich aus der Welt schaffen will, damit ich endlich, endlich mal meine "Ruhe" und meinen Frieden find und dann hätt ich vielleicht auch mal irgendwann Bock auf Wege, die KEINE Ziel haben.


Zitat von Loki
was mir wichtiger scheint,


Das mach ich schon die ganze Zeit: wenigstens das Allerwichtigste erledigen!

Aber momentan schauts ganz gut aus: Jetzt noch irgendwie die Insolvenz von meiner Firma überleben und den Job behalten, dann den doofen Maler in Rainers Küche jagen, das mit der Fahrradversicherung noch nächste Woche abchecken, die Sissy hab ich endlich heute mal angerufen und der Robbi, sowie der Norbert und der Micha können mir einfach am Frack steigen, weil ich KANN einfach nimmer und will keinen sehen und hören. Ja ich weiß, dann melden die sich auch wieder nimmer bei mir und sind beleidigt und wenn ich das nächste Mal essen gehen will, ist wieder keiner da, aber irgendeinen Tod muss ich sterben, wenn ich nicht verrecken will.

Und dann laber mich noch mal einer schief an mit so einem Scheiß, dass der Weg das Ziel...



www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.572
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#51 von Loki666 , 19.10.2012 22:45

Ok verstestehe, wusste ja nicht das Alles so drastisch ist, da ist deine Reaktion verständlich. Was ich aber nicht verstehe , wenn du schon so viel Zeug hast, warum kaufst du dan immer neues an Klamotten?. Wenn meine Bude voll ist kommt nix neues. Aber ein "Tempel des Chaos" habe ich auch. Ich finde kommischerweisse nix wieder wenn ich mal wirklich Ordnung gemacht habe. "Männerwirtschaft" Loki ist also wirklich ein "Herr des Chaos"


Loki der Gesetzesbrecher unter den gemanischen Göttern, denn er lebt nach den Motto "Tu was du willst"
Ist keine Aufforderung zum Mist bauen oder einem Anderen zu schaden, sondern zu freien Willen.

http://www.lokis-mythologie.de/loki.html

 
Loki666
Beiträge: 1.035
Registriert am: 28.05.2012

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#52 von Bierbaron , 19.10.2012 23:12

Bei mir herrscht auch meist Chaos und das Aufräumen verschiebe ich immer wieder. Und was Behörden- und Versicherungskram angeht, vertrödel ich das auch meist solange bis es schon längst überfällig ist. Nur ist es bei mir aber so, und das wird bei euch nicht anders sein, dass die Zeit die es beansprucht, das was getan werden muss zu zu erledigen, in keiner Relation zu den Zeiträumen steht über die es verschoben wird. Das was man über Wochen oder Monate verschiebt, ist dann meist bereits in ein paar Stunden erledigt, wenn man es dann endlich macht.

Der Weg ist also nicht - bezogen auf unsere Beispiele - aufzuräumen oder Behördengänge zu erledigen, sondern der psychologische Umgang mit dem was getan werden muss oder sollte, solange das noch nicht erledigt ist.

Zwei Wochen haben 336 Stunden. Das bedeutet, wenn man beispielsweise eine unangenehme Sache die nur eine Stunde beansprucht über diesen Zeitraum verschiebt, sich aber bis es erledigt dauernd damit beschäftigt, dass man sich 336 mal länger damit beschäftigt als es nötig ist. Den Weg als Ziel sehen muss also nicht heißen, dass man versucht aus etwas unangenehmen was positives zu basteln. Es bedeutet eher wie man mit unangenehmen Tätigkeiten umgeht, solange diese nicht getan sind. Der Weg sind die 335 Stunden, während denen man die Wahl hat womit man sich gedanklich auseinandersetzt.


www.erwaehnenswertes.de

www.agnostizismus.info

Wir sind Brot, Widerstand ist zwecklos!
http://www.youtube.com/watch?v=VJjVkCGy36I

 
Bierbaron
Beiträge: 1.179
Registriert am: 06.03.2011

zuletzt bearbeitet 19.10.2012 | Top

RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#53 von RAFA , 20.10.2012 13:40

Zitat von Loki
on so viel Zeug hast, warum kaufst du dan immer neues an Klamotten?


weil ich nix mehr zum anziehen hab, weil das alte schmutzig ist und ich nicht dazu komm, es zu waschen.


Zitat von BB
keiner Relation zu den Zeiträumen steht über die es verschoben wird


Ich verschiebe es ja nach Möglichkeit NICHT, sondern mach es immer sofort. Wenn ich es nämlich verschöbe, häufte sich das an und ich blickert überhaupt nicht mehr durch. Nein, ich hab es schon och im Griff, eben deshalb, weil ich es immer sofort erledige, aber es ist halt so viel! ...und kaum bin ich mit einem fertig, sind schon wieder 2 bis 3 neue Sachen da. Vielleicht hab ich momentan auch besonders viel Scheiße an der Backe und anscheinend hab ich auch etwas mehr an der Backe als andere Leute....

Oh: Telefon!
Keine Zeit mehr, ich "muss" mit Renate zum Kaffeetrinken, tschüß! (dann bleibt halt das Forum WIEDER liegen )



www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.572
Registriert am: 05.03.2011


RE: Warum wird hier lieber über Gott und göttliches geredet, anstatt mit IHM zu reden?

#54 von Nyx , 20.10.2012 16:51

RAFA,du scheinst mir wieder kurz vor nem Burn out,wenn nicht schon mittendrin

Bei mir herrscht auch Chaos,aber geordnetes Chaos,weil Dinge im Haushalt einfach erledigt werden müssen ,wenn ich mich noch wohlfühlen will in meiner Wonung (zb regelmässig Wäsche waschen, Geschirr spülen und Boden saugen (das sogar mehrmals täglich) )
Wenn ich mal wirklich Ordnung schaffe,zb meine Poststapel sortiere, meine Büchertürme einräume, nützlichen Kleinkram verräume.....finde ich auch nichts wieder,da frage ich mich auch jedsmal WIESO ich aufräume,aber mein Wohlbefinden ist mir lieber als mal was zu suchen

Ich denke dieser "Weg" bedeutet auch ungeliebtes/ungewolltes zu tun,und es nicht der bequemheit wegen nicht zu tun. Das Ego zu überwinden (ich tu nichts weil ichs nicht will,obwohls nötig wäre und mein Leben erleichtert)
Vor allem sehe ich diesen "Weg" zum "Ziel" als Lernprozess aus dem ich für mich möglichst viele Erkenntnisse ziehe die meinem Leben (positiv) zu Gute kommen,die für mich Vorteile bringen,die mir meinen weiteren "Weg" erleichtern um eben an mein gewünschtes (Lebens)(phasen)(philosophie) Ziel zu gelangen


!XEPER!

 
Nyx
Beiträge: 1.690
Registriert am: 06.03.2011

zuletzt bearbeitet 20.10.2012 | Top

   

es war einmal eine Bibel...
glauben können

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen