Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#31 von wana-gi-owachi ( gelöscht ) , 28.04.2014 16:51

Zitat von Instant Karma im Beitrag #29
Ich muss mich mal eben kurz selbst korrigieren / ergänzen:

Zitat von IK
Eine unbelegte Aussage, die mit den bekannten Naturgesetzen nicht erklärbar ist, ist vollkommen willkürlich.


Das war unzureichend ausgedrückt. Denn jede neue Erkenntnis startet ja als unbelegte Aussage, die noch nicht erklärt worden ist.
Es muss noch das Kriterium der logischen Nachvollziehbarkeit mit hinzu kommen. Kühne Behauptung wie "es gibt rosa Einhörner" oder "es gibt ein unsichtbares Wesen, das Universen erzeugt" sind demnach vollkommen willkürlich.



Na, ich wollte es schon sagen... aber du bist mir zuvorgekommen.

wana-gi-owachi

RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#32 von wana-gi-owachi ( gelöscht ) , 28.04.2014 16:58

Zitat von Instant Karma im Beitrag #30

Zitat von wana-gi-owachi
Na schön, dann bleibt nur noch die Pascalsche Wette!


Die Wette von Pascal ist ein dussliges Eigentor. Sie ist nur dann gewonnen, wenn von unzähligen Möglichkeiten ausgerechnet der christliche Gott zutrifft. Ich kann mir gleich 112491240917157123957903 Götter vorstellen, die jeden Deppen unendlich lang brennen lassen würden, der so blöde ist, den biblischen Quatsch zu glauben. Also ne, besser nicht.




Ja, das stimmt, da hat Pascal etwas übersehen. Aber man könnte diese Wette ja auf genau diesen christlichen Gott beziehen bzw. einschränken. Ginge das nicht? Ich glaube den "biblischen Quatsch" übrigens auch nicht, aber wenn man zu den Anfängen des Christentums geht, und wenn man außerbiblische Evangelien mit einbezieht, definiert sich das Christentum vielleicht ganz neu. Es ist ja diese Institution gewesen, die katholische Kirche, die das Christentum so geprägt hat, wie es heute quasi ist. Ich könnte mir z.B. ein ganz anderes Christentum vorstellen, das mehr am Gnostizismus angrenzt oder auf ihm aufbaut.

Ach so, mir fällt auch gerade auf, dass meine Aussage zur Abstammung des Affen vom Menschen nicht ganz richtig sein kann. in der Evolution gibt es nämlich keine Rückentwicklung zu einer vorherigen Spezies. Fiel mir gerade ein. Naja, es war ja auch nur sinnbildlich gemeint,


wana-gi-owachi
zuletzt bearbeitet 28.04.2014 17:02 | Top

RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#33 von wana-gi-owachi ( gelöscht ) , 28.04.2014 20:57

PS... Ich vergaß... die Pascalsche Wette hat noch einen viel gravierenderen Makel als den von dir angeführten. Denn Gott würde es nicht mögen, wenn man sich nur oberflächlich zum Glauben entschlöße, um sich daraus einen (wenngleich imaginären) Vorteil zu verschaffen. Das wäre ja berechnend, und Gott würde es durchschauen. Wie er ja alles durchschaut. Manche denken sogar, dass man ja bis zum letzten Moment warten könnte, um durch Umkehr und Taufe (ja... die Taufe muss wohl auch sein...) kurz vor dem Abnippeln noch sicher zu gehen, dass man nicht vielleicht im "Gefängnis" der Geisterwelt landet (mormonische Glaubenslehre) ... die Gefahr ist nur, dass man 1. vorher und unerwartet sterben könnte, so dass man die für sich selbst gewählte (last minute) Option nicht mehr wahrnehmen kann, und 2. dass in solch einem späten und kritischen Moment durch geistige Verstocktheit der Glaube nicht mehr angenommen werden kann und man dann doch so ganz ohne dahinsiecht...

Naja, das nur mal am Rande.


wana-gi-owachi
zuletzt bearbeitet 28.04.2014 20:59 | Top

RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#34 von 667-NeighbourOfTheBeast , 05.05.2014 22:05

Zitat von wana-gi-owachi im Beitrag #33
PS... Ich vergaß... die Pascalsche Wette hat noch einen viel gravierenderen Makel als den von dir angeführten.
Mir fallen auf Anhieb noch zwei ein:
- "Durch Glauben hätte man nichts verloren" - Doch, alles was man sich versagen muß, um gottgef... äääh Mullah-gefällig zu sein.
- Glauben ist keine Tat, zu der man sich entschließen kann.


Sapere aude, Du Penner! (Das Niveau)

 
667-NeighbourOfTheBeast
Beiträge: 1.007
Registriert am: 05.03.2011


RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#35 von wana-gi-owachi ( gelöscht ) , 06.05.2014 16:34

Zitat von 667-NeighbourOfTheBeast im Beitrag #34
Zitat von wana-gi-owachi im Beitrag #33
PS... Ich vergaß... die Pascalsche Wette hat noch einen viel gravierenderen Makel als den von dir angeführten.
Mir fallen auf Anhieb noch zwei ein:
- "Durch Glauben hätte man nichts verloren" - Doch, alles was man sich versagen muß, um gottgef... äääh Mullah-gefällig zu sein.
- Glauben ist keine Tat, zu der man sich entschließen kann.


Zu Punkt 1: Ja, genau das ist der gravierende Makel an der Wette, denn Glaube hat einen Preis, und Pascal ging fälschlicherweise davon aus, dass dies nicht der Fall ist. Und der besteht mitunter darin, dass man sich einigen Dingen möglicherweise entsagen muss.

Zu Punkt 2: Richtig. Aber man kann den Glauben in sich schwächen oder stärken. Der Missionspräsident der Mormonen in Norddeutschland sagte mir einmal, die Schriften seien dazu da, uns näher zu Gott zu bringen. Und ein junger Missionar sagte mir einmal, dass der Heilige Geist nicht ständig in einem weilt. Fazit: man kann also etwas für seinen Glauben tun, indem man z.B. die Schriften liest und darüber diskutiert und an den Versammlungen teilnimmt, und man kann sich vom Glauben auch wieder entfernen, sofern die Inspiration durch den Heiligen Geist abhanden kommt und man nichts unternimmt, um dem entgegenzuwirken.


wana-gi-owachi
zuletzt bearbeitet 06.05.2014 16:35 | Top

RE: Der Affe stammt vom Menschen ab!

#36 von ArgonII , 25.08.2015 21:43

RAFA = Eine Intelligenz als 1. Ursache ist unlogisch, weil Intelligenz grundsätzlich eine Sache des Beobachtens ist. Es muss stets bereits etwas da gewesen sein, was beobachtbar gewesen ist. 2. Also war zuerst die Sache, dann erst die Intelligenz.


-- > Heidegger und andere anti-religiösen Philosophen haben Gott dennoch als "zwingend notwendig" angesehen. Sie haben ihn als "notwendigen großen Speicher" in ihren Gedankengebäuden Ansichten als unabkömmlich gebraucht.

zu 2. : Die Sache geht sowohl auch umgekehrt. Erst die Intelligenz, dann die Sache. Das ist wahrscheinlicher und täglich erlebbar.

Das beobachten wird in unserer Welt bei unserem Tun fast immer so und entspricht somit eher einem sauberen,wissenschaftlichen Denken. Die beruht zur Verifizierung auf Beobachtung und wenn es möglich ist auf Wiederholbarkeit um als Nachweis Gültigkeit zu bekommen.


ArgonII  
ArgonII
Beiträge: 10
Registriert am: 25.08.2015

zuletzt bearbeitet 25.08.2015 | Top

   

Urknall
Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen