Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#31 von Cyrano , 27.11.2014 16:06

Ich finde diese Fragestellung interessant.
Vor allem weil sie von @ manden kommt.

Meine Ansicht dazu ist ja:

Es gibt keinen Schöpfer
Es gibt keinen Sinn ( in diesem Sinne)

Also macht es für mich überhaupt keinen Unterschied. <-- Nein, das ist falsch formuliert.

Für mich ändert sich nichts!!

Die Frage wäre also, was passiert bei den Millionen/Milliarden Menschen die an einen Schöpfer glauben?

Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#32 von Erdenbuerger , 27.11.2014 20:26

Jo, manden ist ein recht besonderer Fall, denn; seine Existenz widerlegt die Existenz eines allwissenden, allmächtigen und allgütigen Schöpfers.
Falsifizieren wir noch diesen Satz: Gäbe es diesen allwissenden, allmächtigen und allgütigen Schöpfer, so wäre ein Mann wie manden undenkbar.

LG, Erdenbürger


"Liebe macht blind!" wissen Menschen zu sagen, einschließlich jene, die meinen: "Gott sei Liebe!" [Erdenbürger: No ©]

Erdenbuerger  
Erdenbuerger
Beiträge: 29
Registriert am: 03.02.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#33 von RAFA , 27.11.2014 20:45

manden wurde hier von mir rausgeworfen und kann nicht mehr schreiben. Ihr könnt natürlich gern über ihn herziehen, aber ich will nur gesagt haben, dass der sich nicht wehren kann. Er kann nicht einmal mehr die linke Backe auch noch hinhalten, wie schade...



www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.572
Registriert am: 05.03.2011


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#34 von Cyrano , 28.11.2014 11:00

Nein, das liegt mir fern.

Jemand der an einen Schöpfer glaubt kann sich das wohl nicht Vorstellen.
Ich sehe nur viele deprimierte Menschen.

Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#35 von Erdenbuerger , 01.12.2014 04:18

Zitat von Cyrano
Die Frage wäre also, was passiert bei den Millionen/Milliarden Menschen die an einen Schöpfer glauben?


Hm, ich würde mal behaupten, das selbe, was auch mit Menschen passiert, die an keinen Schöpfer glauben.

Hallo zusammen, hi Cyrano,

ausgerechnet ein englischer Theologe mit Namen Wilhelm von Ockham (1288 - 1347) wusste zu empfehlen, dass man ohne Zwang keine unnötigen Vielheiten annehmen oder einbringen sollte (Was für eine Ironie!).
Heutzutage spricht man von "Wissenschaftlicher Eleganz", was soviel bedeutet, als dass man Thesen so rational, wie irgendwie nur möglich halten sollte (Sparsamkeitsprinzip).
Schauen wir uns aber unter jenen bisherigen Glanzleistungen im rationalen Denken und Handeln der Menschen um, wirds recht lustig bis hin zu abstrus dramatisch, denn nur zu oft gilt das Motto: "Das ist mir zu einfach / zu wenig!"

Zugegeben; das Leben ist recht kurz und nur zu oft auch besch... (ops).
Aber; ist das wirklich so? Oder vermiesen wir uns das Leben nicht selbst auf vielfältig irrigste Art und Weise?
Oder anders gefragt: Warum eigentlich gibt es Leute, die ewig leben - unsterblich sein - wollen?
Werden die denn nie des Lebens satt? Und wenn, wieso nicht?

Greifen wir mal ein wenig tiefer in die Kiste unseres Vorstellungsvermögens:
Klar dürfte wohl sein, dass je weniger jemand zu einem guten Leben kommt, der Wunsch danach um so stärker wird, denn man möchte ja nicht auf ewig unbefriedigt daher vegetieren.
Wer nun ein bisschen auf der Hut ist und um diesen Umstand weiß, kann das ausnutzen, indem man Menschen einerseits schindet, sodass man andererseits zugleich eine Problemlösung verkaufen kann.
Je weniger also das Leben auf Erden gelingt, um so mehr hofft man auf eine weitere Chance.
Ein derartiges Geschäftskonzept ist zwar überaus pervers, bechreibt aber im Kern sehr treffend das Geschäftmodell: "Religion" (Lazarus lässt grüssen).

Unreligiöse haben damit nix zu tun, sondern genießen ihr Leben bis zur Sattheit in vollen Zügen.
Und sind sie des Lebens satt geworden, dann sagen die auch: "Genug ist genug! I mog den Rummel nimma!
Kurz: Ich spreche vom sogenannten "Lustprinzip".

Eigentlich wollen Menschen ja gar keine Lust auf etwas haben, darum sie ihre Gelüste durch Befriedigungen beenden wollen.
Das Wörtchen "Befriedigung" bringt es sogar auf den Punkt, denn immer wenn wir Lust auf etwas empfinden, sind wir innerlich unruhig.
Innerlich unruhig will aber niemand sein.
Also wählen wir: Entweder sich im Hier und Jetzt befriedigen, oder ... irgendwann später - vielleicht im Himmel - nachholen.
Wenn es aber kein "Später" gibt, dann hat man sich ja mächtig verschaukeln lassen.
Das spielt zwar dann keine Rolle mehr, aber dafür empfehlen Atheisten ja: Lebe jetzt, im Hier, denn das Leben ist lang genug, um es bei Zeit satt zu werden.
Und was kann einem schöneres passieren, als sagen zu können; "Ich habe genug und mag nicht mehr." ?
Oder?

Gruss, Erdenbürger


"Liebe macht blind!" wissen Menschen zu sagen, einschließlich jene, die meinen: "Gott sei Liebe!" [Erdenbürger: No ©]

Erdenbuerger  
Erdenbuerger
Beiträge: 29
Registriert am: 03.02.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#36 von Cyrano , 01.12.2014 12:46

Zitat von Erdenbuerger im Beitrag #35
Wer nun ein bisschen auf der Hut ist und um diesen Umstand weiß, kann das ausnutzen, indem man Menschen einerseits schindet, sodass man andererseits zugleich eine Problemlösung verkaufen kann.
Je weniger also das Leben auf Erden gelingt, um so mehr hofft man auf eine weitere Chance.
Ein derartiges Geschäftskonzept ist zwar überaus pervers, bechreibt aber im Kern sehr treffend das Geschäftmodell: "Religion" (Lazarus lässt grüssen).


Das bringt es auf den Punkt. Ich sehe das genauso.

Was mich beschäftigt ist, wie man so etwas übersehen kann.

Dazu möchte/muss ich mal etwas weiter ausholen.sry

Vorab, ich habe die Bibel, oder sonstigen "heiligen" Bücher nicht gelesen. Religion habe ich schon vor vielen Jahren an den Nagel gehängt, allein schon wegen Begriffen wie "Erbsünde" oder "in Sünde geboren".

In meiner Lebensphilosophie gehe ich vom "Guten" im Menschen aus ( was auch nicht immer einfach ist ) und vom "Ursache - Wirkungs" - Prinzip. Um nicht zu Esoterisch zu klingen könnte ich auch sagen: Wie ich in den Wald hineinrufe so schallt es auch heraus.

Jetzt aber zu einem Schlüsselerlebniss das ich vor ein paar Monaten hatte.

Wegen einer Beerdigung war seit langer Zeit mal wieder in einer Kirche.
Der Priester liest die Messe usw
Und an einer Stelle dann ging es zum Gebet über und ich war zutiefst SCHOCKIERT !!!

Da wiederholten die " Gläubigen Betenden " immer wieder die Worte: " wir armen Sünder ", " wir Unwürdigen " und so weiter.
Ich hörte das immer wieder und war FASSUNGSLOS !!!
Die ganze Zeit dachte ich nur: Was passiert da, wie kann man sich so erniedrigen ???.

Meine Frau dazu befragt (sie ist auch nicht religiös, beschäftigt sich aber mehr damit) meinte nur, die katholiken würden das ständig beten. Das wär so ein bestimmtes Gebet. Ich weiss nicht welches das war, aber wohl eines der Standardprogramme.
Meiner Ansicht nach hatte das mit: " Die Würde des Menschen ist unantastbar " - so absolut überhaupt nichts zu tun.

Und damit auch nochmal zu deiner anderen Frage mit der Autorität.
Wie ? - kann man so einer Autorität folgen, die versucht ( <-- eigentlich das falsche Wort: Das "Geschäftsmodell" ist ja erfolgreich ) einen so Klein zu halten?.
Eine Verwandte zu dieser Erniedrigung befragt meinte: " Ach, da sieht man drüber hinweg". !! BITTE !!!

Also ehrlich - wie können sich Millionen Menschen derart erniedrigen und es nicht merken. Sehen die ALLE drüber hinweg !?!?

Ich versuche das zu verstehen und mein Gehirn verkrampft sich.



( P.S.: ich bin froh, das ich das hier mal loswerden kann)


Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014

zuletzt bearbeitet 01.12.2014 | Top

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#37 von SOL demiurg , 03.12.2014 12:26

Guten Tag

Man müsste vielleicht mal darüber nachdenken was Religion und Schöpfer bedeuten!

Kann das jemand, logisch, erklären?

Wir glauben an Gott, und denken es gibt ihn nicht.
Religion sollte, unabhängig vom jeweiligen Glauben, eine Zusammengehörigkeit bedeuten. Egal in welche Richtung. Denn jeder wächst unterschiedlich auf, in unterschiedlichen Ländern und somit in unterschiedlichen Kulturen.
Das Problem des Menschen ist die Unwissendheit.

Jeder denkt er glaubt das Richtige. Aber sollte nicht egal sein wer an was glaubt?
Kriege, werden nur "im Namen" Gottes ausgeübt, aber die Wahrheit ist eine andere.

Wir alle schöpfen, schöpfen aus einem Topf...den Selben. Und trotzdem stellt sich der Eine über die Anderen.
Es ist vorhanden, was nun mal vorhanden ist...alles andere...ist Gedankengut.
Es ist nur das Ego des Menschen, sich über etwas zu stellen, wo er sich eigentlich unterordnen müsste.

Wir sollten nicht hinterfragen, sondern sehen was ist. Egal ob es einen Schöpfer gibt oder nicht, sollten wir doch mit dem was ist...auskommen. Wir müssen mit dem was ist auskommen. Mit allem.


SOL demiurg  
SOL demiurg
Beiträge: 44
Registriert am: 03.12.2014

zuletzt bearbeitet 03.12.2014 | Top

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#38 von Cyrano , 03.12.2014 23:18

Naja, ich denke mal, Religion ist eine Glaubenslehre und Schöpfer kommt eher aus der Esoterik. Da wird nicht gern der Name "Gott" benutzt.
Oder hat ein Schöpfer nur erschaffen ohne Verhaltensregeln festzulegen?

Das Religion die Menschen zusammenführen sollte sehe ich auch so, und nicht nur Christen zu Christen, oder Moslems zu Moslems usw. Schliesslich sind wir alle Bewohner des selben Planeten, sozusagen.

Aber das wir nicht hinterfragen sollten - dem kann ich überhaupt nicht zustimmen.

Woher kommen denn sonst die Radikalen?
Was ist wenn ich einem Kind von Geburt an erzähle die Wiese sei Blau?
Wie soll jemand aus der Unwissenheit rauskommen ohne zu hinterfragen?

Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#39 von SOL demiurg , 03.12.2014 23:32

In einem anderen Thread ging es um Werte des Menschen...das, ist hier mit Worten ähnlich.
Gott, Schöpfer...u.s.w., sind Worte, die etwas persönliches in den Glauben einfließen lassen. Da der Mensch nicht in der Lage ist das "Höchste" zu verstehen, versucht er es in Formen, Werte u.s.w. zu pressen.

Deswegen ist es unwichtig darüber zu diskutieren, wer was wie benennt.

Wir hinterfragen Dinge, die wir nicht verstehen, deuten sie aber so, das es zu Streitigkeiten kommt.
Materielle Dinge, aber auch gefühlte, sollten natürlich hinterfragt werden, aber mit dem Vorwissen, das ich darüber nichts weiß.

Worum geht es bei einem Streit zwischen Atheisten und Christen?

SOL demiurg  
SOL demiurg
Beiträge: 44
Registriert am: 03.12.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#40 von Cyrano , 03.12.2014 23:59

Es gibt das "Höchste" nicht.
Da gibt es nichts zu verstehen.
Warum reden wir überhaupt.
Ohne Definitionen keine Aussage!


Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014

zuletzt bearbeitet 04.12.2014 | Top

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#41 von SOL demiurg , 04.12.2014 00:22

Ach guck an...und nun schau mal auf das RE:!!


SOL demiurg  
SOL demiurg
Beiträge: 44
Registriert am: 03.12.2014

zuletzt bearbeitet 04.12.2014 | Top

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#42 von Cyrano , 04.12.2014 01:40

SUPER ein R und ein E

Und ich dachte immer die Antwort auf die Frage zum Universum und den ganzen Rest ist 42

Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#43 von SOL demiurg , 04.12.2014 09:06

RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt, was ist dann?

Zum einen meinte ich dieses RE.
Das kuriose an Menschen ist, die sich angegriffen fühlen, das sie sofort in eine Angriffsstellung übergehen anstatt sich damit auseinander zu setzen.

Du sagst es gibt das Höchste nicht, das Höchste hier, was ich gemeint haeb, ist nur ein Begriff um etwas bildlich darstellen zu können...sinnbildlich, um es besser auszudrücken.
Ich habe nur versucht zu erklären, in kurzen Worten, was wäre wenn.

Nur Ausdruck und Worte sind nötig um einen Krieg zu entfachen, auf jeder Ebene und egal welchen Themas. Auch meine ich hier mit Krieg nicht nur die Waffengewalt.

Wenn es also nichts gibt, was den Stein ins rollen gebracht hat, würde es auch nichts geben. Egal wer oder was es war, aber es war "Etwas" und genau dieses "Etwas", nenne ich es Leben, würde dann nicht sein.

SOL demiurg  
SOL demiurg
Beiträge: 44
Registriert am: 03.12.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#44 von Cyrano , 04.12.2014 16:59

Zitat von SOL demiurg im Beitrag #43
Wenn es also nichts gibt, was den Stein ins rollen gebracht hat, würde es auch nichts geben. Egal wer oder was es war, aber es war "Etwas" und genau dieses "Etwas", nenne ich es Leben, würde dann nicht sein.


Jo, gestern war ich etwas hitzig (auf ein überhebliches "Ach guck an" reagiere ich nicht besonders sanftmütig)

"Etwas" hat den Stein ins rollen gebracht, sonst wären wir ja nicht hier.

Aber eine andere Frage die sich im laufe dieses Threads herausgebildet hat lautet ja: Warum glauben/brauchen so viele Menschen ein Gottesbild/Wesen?

Aber vielleicht sollten wir das im Philosophie Forum weiterführen?

Cyrano  
Cyrano
Beiträge: 31
Registriert am: 27.11.2014


RE: Wenn es keinen Schöpfer gibt , was ist dann ?

#45 von SOL demiurg , 04.12.2014 17:55

Man kann an solchen Situationen gut erklären, warum "Worte" ohne "Laute" schwer verstanden werden.

Warum ein Gottesbild?
Falsche Überlieferung der Alten! Egal welcher "Gott", dazu zählt auch der Teufel, verstanden werden will, oblag dem Überbringer. Wer sich auf die Suche machen will...sollte am Anfang suchen.

Gerne, eröffne doch ein Thema.

SOL demiurg  
SOL demiurg
Beiträge: 44
Registriert am: 03.12.2014


   

Der Affe stammt vom Menschen ab!
Glaube und Schamanentum als evolutionärer Vorteil

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen