Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#181 von Freigeist , 17.11.2015 15:46

Im Grunde genommen sind alle Lebensformen Übergangsformen - es sei denn, sie stehen am (endgültigen) Ende der Entwicklung. Dann sind sie als nächstes ausgestorben.

Freigeist  
Freigeist
Beiträge: 648
Registriert am: 30.09.2013


RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#182 von 667-NeighbourOfTheBeast , 20.11.2015 06:54

Zitat von Maschu77 im Beitrag #158
...

... Und damit wir nicht ständig zurückblättern müssen - mach das wenigstens selber.
Zur Erinnerung der letzte Stand:

ET:
- Alle Lebewesen sind Mitglieder genau eines Stammbaumes. Es gab genau ein Lebewesen, von dem alle anderen abstammen. Zumindest der Mensch ist Mitglied der Ordnung der Primaten.
- Vermehrungsgemeinschaften haben eine zufällige Varianz, die individuell vererbt wird. Variation führt zu unterschiedlicher Vererbungsrate. Dadurch entsteht unter anderem ein Zuwachs an Überlebenstauglichkeit. Die Seltenheit des zufälligen Zugewinns an Überlebenstauglichkeit gegenüber dem viel häufigeren Verlust daran wird durch das direkte Überleben zur Vermehrung selektiert. Es wirkt kein intelligenter Planer. Es gibt keine Ausrichtung auf einen eventuell späteren Vorteil, wenn die Veränderung nicht bereits jetzt schon Vorteile bringt.
- Änderungen der genetisch bedingten Eigenschaften treten in Schritten auf, deren Schrittweite mit der Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens sinkt. Irreduzible Komplexität tritt nicht, oder entsprechend der geringen Wahrscheinlichkeit des irreduziblen Schrittes entsprechend selten auf.
- Die Schritte der Entwicklung sind nachvollziehbar und zeitlich streng sortierbar. Die zeitliche Reihenfolge erlaubt sich keinen einzigen Fehler.
- Lebewesen befinden sich im Zustand eines relativen Optimums. Vom absoluten Optimum sind sie oft unüberbrückbar getrennt.
- Der Essenzialismus findet keine Anwendung. Es gibt keine scharfen Artgrenzen.
- Die Entwicklungsgeschichte von Arten weist Parallelen zur individuellen Entwicklungsgeschichte auf. Durch Variationen der individuellen Entwicklungsgeschichte (Fehler) treten gelegentlich Vorstufen davon zutage, die einer Vorstufe in der Artentwicklung entsprechen. Sie treten in Form von Atavismen auf.
- Die Entwicklungsgeschichte von Arten weist Parallelen zur individuellen Entwicklungsgeschichte auf. Einmal eingeschlagene Entwicklungswege können nicht rückgängig gemacht werden, es gibt Sackgassen suboptimaler Konstrultionen.
- Es gibt böse Lebewesen
- Evolution führt zu einem Räuber-Beute-Wettrüsten
- Für eine Feinabstimmung ist ein "Intelligenter Designer" nicht nötig, egal wie gering die Wahrscheinlichkeit ihres zufälligen Auftretens ist.

ID:
- Es gibt Lebewesen, die keinen gemeinsamen Vorfahren haben. Die Abstammungsgemeinschaften heißen Grundtypen. Der Mensch ist auf alle Fälle ein eigener Grundtyp.
- Vermehrungsgemeinschaften haben eine absichtlich entworfene Varianz, die individuell vererbt wird. Absichtliche Entwürfe erkennt man an einer Ausrichtung auf einen späteren Zweck.
- Änderungen der genetisch bedingten Eigenschaften treten nur in zwei Variationen auf: Zufällige Änderungen führen nur zu Informationsverlust und damit zu einer Form verminderter Funktionalität, konstruktive Neuentwicklungen geschehen nur durch einen intelligenten Planer. Irreduzible Komplexität ist überall zu erwarten, die Häufigkeit ihres Auftretens ist nicht mit ihrer zufälligen Auftretenswahrscheinlichkeit korreliert.
- Da die Entwicklung nicht in aufeinander aufbauenden Schritten erfolgen muß, ist eine zeitliche Reihenfolge nicht zu erwarten.
- Lebewesen befinden sich dank intelligenter Planung von Natur aus in nicht nur relativ, sondern absolut optimalem Zustand.
- Der Essenzialismus findet Anwendung. Der Begriff "neu" und "Art" ist relevant. Von alleine entsteht nichts neues, keine Entwicklung überschreitet die Artgrenze.
- Atavismen können nicht vorkommen.
- Alle Konstruktionen sind intelligent. Das heißt absolut optimal.
- Es gibt keine bösen Lebewesen
- Da jedes Lebewesen optimal entworfen ist, ist ein Räuber-Beute-Wettrüsten nicht denkbar.
- Die Naturkonstanten sind so exakt feinabgestimmt, daß ihr zufällige Abstimmung zu unwahrscheinlich ist, als daß das Universum ohne zielführende Absicht designt worden sein kann.[/quote]


Sapere aude, Du Penner! (Das Niveau)

 
667-NeighbourOfTheBeast
Beiträge: 1.007
Registriert am: 05.03.2011


RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#183 von emporda , 20.12.2015 14:22

Bekanntlich können wissenschaftliche Theorien nicht bewiesen werden.
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Du hast von Wissenschaft kaum eine Ahnung

Wissenschaft ist eine offene, freie und im Ergebnis neutrale Methodik des Zweifels, sie nutzt Tests, Hypothesen, Theorien, Fakten, Fossilien zur rationalen Erklärung einer allen Beteiligten frei zugänglichen Realität. Forschung reduziert Theologie zur Pseudo-Wissenschaft als Paranoia "Brainwash" Geschädigter, die mit ewig wahren Mythen Zombies, Wunder, Untote, Dämonen und ewiges Leben im Nirgendwo erklären. Kritik ist als Blasphemie auszurotten, Spenden an falsche Religionen sind satanischer Frevel. Wissenschaft mit Religionen zu vergleichen ist psychopathologisch krank, Verdummbibelte Religioten und Einfaltspinsel sind unfähig zwischen der Realität und religiöser Mystik als Märchen krimineller Abzocker zu unterscheiden, die selbst ernannte und erleuchtete Gottesdeuter für sie immer neu erfinden.

Religiotie (religiöse Idiotie) ist das Resultat von intensivem "Brainwash" junger Menschen, die gewaltsam seelisch und sexuell gequält werden. Religiöse Indoktrination bricht den Willen von Unsicheren und geistig Hilflosen in Religionsunterricht, Heimen, "Boot und Terror Camps", um per psychopathologischer Paranoia Wissen, freies Denken, Respekt und Vernunft zu ersetzen durch ein Auserwählsyndrom, Gewalt, leeren Stolz und Gotteshumbug, ähnlich degenerativem Alzheimer und Demenz. Die Realität wird fortan ignoriert oder nicht mehr wahrgenommen. Religioten bleiben auch nach einem Ausstieg ewig im Glaubenswahn gefangen, sie gründen Kirchen für Atheisten, die Evolutionstheorie ist für sie eine Art Religion. Der Psychologe Franz Buggle (1933-2011) erklärt Religiotie als eine partielle Schädigung des Gehirns, der Neurologin Kathleen Taylor gilt Religiotie als ein bedingt heilbarer mentaler Schaden. Das gilt auch für die Berufung von Theologen festgelegt von Vatikan Popanz Ratzinger, Theologie wird zur Pseudo-Wissenschaft ähnlich Homöopathie, Esoterik, Voodoo, Dämonenzauber und Astrologie. Das Bundesverwaltungsgericht (2005, BVerwG 2 C 31.04) bestätigt das im Fall Lüdemann.

Theologen studieren bis 8 Jahre Zombielogie. Gottes Gnade erhält nur wer im Kriegsdienst christlich mordet; nicht existente Völker beten in nie gebauten Tempeln; Analphabeten schreiben Bücher in unbekannten Sprachen; tote Könige regieren Jahrzehnte; Zombie hat 12 Pimmel und zeugen sich selber durch Ohrensex mit einer Jungfrau, macht Wein aus Wasser auf dem er rumläuft; Heilige haben 3 Köpfe; Extremitäten wachsen nach; Blinde sehen und Lahme gehen; einzig Dämonen machen krank; Kinder sind zu verprügeln und Homosexuelle zu steinigen; Menschenrechte sind satanischer Frevel. Den Religioten erfüllt Jesus per Gebet jeden Wunsch, wenn sie vorher zahlen, Untote als Zombiekeks fressen und deren Blut saufen. Gottesdeuter wissen alles in der Pseudo-Wissenschaft ohne eigenes Wissen, der all-wissende Vatikan Popanz missbraucht urkundlich Kinder im Jesus Puff, vernichtet jede Kritik mit heiliger Inquisition, Scheiterhaufen, Zensur, Gedankenkontrolle, gerechten Kriegen, Ethnoziden, Genoziden und Ausbeutung:“Was ein Theologe als wahr empfindet, das muss falsch sein: man hat daran beinahe ein Kriterium der Wahrheit.” (Friedrich Nietzsche, Der Antichrist 1894).

 
emporda
Beiträge: 279
Registriert am: 07.03.2011


RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#184 von ArgonII , 20.12.2015 22:51

Die eigentliche Ursache der Entstehung des Kosmos und des Lebens ist ungeklärt! Die darwinistischen und neo-darwinistischen Erklärungen haben viele Vorgänge in der späteren Entwicklung des Lebens auf Erden geklärt. Nicht aber wie Leben einmal, ganz am Anfang entstand!

ArgonII  
ArgonII
Beiträge: 9
Registriert am: 25.08.2015


RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#185 von emporda , 21.12.2015 13:10

ArgonII
Damit belegts Du Deine Ahnungslosogkeit. Tröste Dich, der all-wissende Popanz im Vatikan hat auch keinen Ahnung. weis aber alles ganz genau
Papst Johannes Paul II verdammt all-wissend die Evolution: „Es genügt nicht, allein mit der Theorie der Evolution den Ursprung der Menschheit zu erklären“, was niemals ein Teil der Evolutionstheorie war.

Darwin ET hat mit der Entstehung des Unversums und des Lebens absolut NULL zu tun, es geht einzig um die Entwicklung der Arten und Erklärungen für das WARUM


Von Gläubien zu erfragen wrum sie den absolut wahren Gotteshumbug selbst ernannter Vordenker akzeptieren ist wie fliegende Elefanten zu befragen, warum sie rosa sind und auf Bäumen brüten

 
emporda
Beiträge: 279
Registriert am: 07.03.2011

zuletzt bearbeitet 21.12.2015 | Top

RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#186 von Walter Metzler , 01.01.2016 18:16

Zitat von emporda|p3248.
Argon II, Damit belegts Du Deine Ahnungslosigkeit.


und "Du hast von Wissenschaft kaum eine Ahnung". --

Nun, liebe Empora, bin zufällig Wissenschaftler, erfolgreicher Geschäftsmann und mehr.
Sorry, Empora das /dein einfaches Schema (nämlich gläubig = dumm) greift nicht immer. Sonst müsste man Max Planck, (Einstein), Heisenberg, Newton und andere "Gescheitle" auch zum Mond schiessen müssen bzw. zu den ganz Dummen zählen.

Zitat von emporda|p3248.
„Es genügt nicht, allein mit der Theorie der Evolution den Ursprung der Menschheit zu erklären“, was ja kein Teil der Evolutionstheorie ist

= = > ja, das ist richtig !

Zitat von emporda|p3248.
Argon II, Darwin ET hat mit der Entstehung des Universums und des Lebens absolut NULL zu tun, es geht einzig um die Entwicklung der Arten

= = > ja, auch richtig !! Das Warum ist eine andere Frage, die die Wissenschaft NICHT erklären kann, eigentlich nicht erklären will/sollte. Sie wird aber von vielen oder oft in unmittelbaren Zusammenhang dazu gebracht. In gewissem Sinn sind für Manche die Wissenschaftler was in den letzten Jahrhunderten oft noch die Kirche war (.. nämlich die absoluten Wahrheitsverkünder).


Walter Metzler  
Walter Metzler
Beiträge: 2
Registriert am: 01.01.2016

zuletzt bearbeitet 03.01.2016 | Top

RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#187 von Bierbaron , 01.01.2016 20:16

So ist es leider, früher benutzten die Mächtigen die Kirchen um das Volk dumm zu halten, heute benutzen sie dazu die Wissenschaft. Das Zitat "Die Wissenschaft ist die Hure der Wirtschaft" trifft absolut zu, besser könnte man es kaum formulieren. Das Volk wird durch gekaufte "Journalisten" und gekaufte "Experten" systematisch verdummt.

Man könnte es auch so formulieren: Um Christen zu verdummen benutzt der Staat Kirchen, um Atheisten zu verdummen benutzt er die Wissenschaft.


www.erwaehnenswertes.de

Wir sind Brot, Widerstand ist zwecklos!

http://www.youtube.com/watch?v=VJjVkCGy36I

 
Bierbaron
Beiträge: 1.154
Registriert am: 06.03.2011

zuletzt bearbeitet 03.01.2016 | Top

RE: Evolution und "Intelligent Design" im Vergleich

#188 von Erdenbuerger , 10.01.2016 07:09

Hallo zusammen,

in gewisser Weise könnte man allen menschlichen Aktivitäten eine gewisse Willkür unterstellen, aber auch nur deshalb, weil sich sämtliche Ereignisse im gesamten Universum nicht mit jeder noch so geringen Regung (Quantenfluktuation) detailiert rekonstruieren und im nur zu logischen Fortlauf weiter berechnen lassen (siehe Determination).

Zu gängigen Gotteshypothesen sollte eigentlich nicht mehr infrage stehen, dass sich nur relativ intelligente Aktivitäten konstatieren lassen.
Die Bibel liefert dazu mehr als genug Beispiele.
Allein schon die Behauptung, Gott habe zunächst vollkommene Menschen erschaffen, ist völlig absurd, denn vollkommene Wesen sind nicht fehleranfällig.
Adam und Eva waren aber laut vorliegendenden Überliefungen fehleranfällig, darum sie vor dem sogenannten Sündenfall bereits unmöglich vollkommen gewesen sein konnten.

Ebenso unvollkommen bzw. fehleranfällig mussten auch jene Wesen gewesen sein, die JHWH vor den Menschen erschuf, denn wie die Genesis im AT eingesteht, soll nicht Eva die Sünde in die Welt gebracht haben, sondern Evas Verführer, der sogenannte Satan, oder Luzifer, oder wie auch immer.
Und trotzdem scheinen Mono-Intelligenzen bzw. Gottglaubende beim lesen der Bibel derlei Ausführungen nicht zu bemerken.

Nicht weniger bemerkenswert der Hang Gottes hin zum Nudismus, ließ er doch die 2 Erstlinge auf Erden eine recht lange Zeit rund um die Uhr unbekleidet herumlaufen.
Zeiteinheiten wie Minuten und Sekunden waren damals ohnehin unbekannt, darum ich nicht grundlos von relativ intelligenten Aktivitäten spreche.
Zudem: Intelligent Designtes wächst nicht heran, sondern wird stets konstruiert.
Schaut man sich daher die ein und andere Mono-Intelligenz mal genauer an, so wird man erneut feststellen, dass Gott unmöglich als "intelligenter Designer" postuliert werden kann.

Aber gut! Derlei Erkenntnisfähigkeiten sollte man Mono-Intelligenzen eh nicht zumuten, denn das wäre in etwa so, als wolle man einem unerschütterlich selbstüberzeugten Kanibalen das kritisch rationale Denken beibringen.

Nun denn...

Ein frohes 2016 wünscht,

Erdenbuerger


"Liebe macht blind!" wissen Menschen zu sagen, einschließlich jene, die meinen: "Gott sei Liebe!" [Erdenbürger: No ©]

Erdenbuerger  
Erdenbuerger
Beiträge: 29
Registriert am: 03.02.2014


   

Urknall

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen