Aus systemtechnischen Gründen ist die Registration als neuer User nur über die direkte Einwahl ins Forum möglich: RAFA.xobor.de

RE: Neues von der Arche...

#61 von 667-NeighbourOfTheBeast , 25.03.2011 13:49

Zitat von Gullfo
die geologie muss einsehen, dass neue erdschichten nur in verbindung mit wasser(überschwemmungen) entstehen

Nein.

Zitat von Gullfo
somit sind wir nicht mehr weit davon entfernt, endlich mal die sintflut(theorie) ernst zu nehmen, gelle?

WIR haben das durch den Flaschenhals bereits ausgeschlossen.


Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab. (indianisches Sprichwort)


Religion gilt dem Dummen als wahr, dem Weisen als falsch und dem Mächtigen als nützlich. (Seneca)

 
667-NeighbourOfTheBeast
Beiträge: 1.007
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#62 von Annaxim , 25.03.2011 16:49

Zitat von 667-NeighbourOfTheBeast
Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab. (indianisches Sprichwort)



Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#63 von RAFA , 27.03.2011 01:09

Zitat von Gullfo
na, klingelts?
vielleicht sind die fossilien ja gar nicht so alt...


nein, klingelt nicht: Die Mumien sind ja nun relativ sicher mindestens 2000 Jahre alt, meistens NOCH älter. Wenn im Jahr 5cm von den Schichten abgetragen werden, dann müssten die längst an der freien Luft liegen. Tun sie aber nicht. Also sagt das, dass man die 5cm im Jahr nicht immer und überall voraussetzen darf.


Zitat von Gullfo
ie entsteht eine neue erdschicht, wenn die erosion die neue schicht abnagt?
entweder durch vulkantätigkeiten oder ganz einfach durch überschwemmungen.


und wodurch war dann die Sphynx als man sie fand, so unter der Erde vergraben, dass bloß noch der Kopf rausschaute?


Zitat von Gullfo
tja, dann würdest du indirekt zugeben, dass die wachstumsrate irgendwann doch mal schneller war.


Definitiv muss es so gewesen sein, dass der Himalaya von der Plattentektonik aufgeschoben wurde und das irgendwie schneller ging als die Erosion die Erhebungen wieder abbauen konnte. Also stimmt entweder das mit der Schnelligkeit des Gebirgsaufschiebens nicht oder es stimmt was mit der Schnelligkeit des Erosionsabbaus nicht, weil das passt so oder so nicht zusammen.


Zitat von Gullfo
Zitat von Gullfo
warum sollte gott das land so erschaffen, dass es unterwasser steht?

Zitat von RAFA
ach, vielleicht, weil da steht: "es sammle sich das Wasser an einem Ort, dass man das Trockene sehe"?

ehm ja, steht da.


Ich möcht noch mal an diese Stelle erinnern, weil das heißt ja, dass schon VOR der Sintflut die ganze Erde von Wasser bedeckt gewesen sein muss. Also sind irgendwelche Sedimente kein eindeutiger Beweis, dass sie von der Sintflut stammen. Sie könnten auch von dieser Urbedeckheit stammen.


www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.573
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#64 von Gullfo , 01.04.2011 13:01

Zitat von RAFA

Zitat von Gullfo
na, klingelts?
vielleicht sind die fossilien ja gar nicht so alt...


nein, klingelt nicht: Die Mumien sind ja nun relativ sicher mindestens 2000 Jahre alt, meistens NOCH älter. Wenn im Jahr 5cm von den Schichten abgetragen werden, dann müssten die längst an der freien Luft liegen. Tun sie aber nicht. Also sagt das, dass man die 5cm im Jahr nicht immer und überall voraussetzen darf.



ich weiß ned wie viel im jahr abgetragen wird, zumindest aber wären alle dinofossilien längst durch erosion verschwunden.
aber du hast recht, natürlich spielt die bodenbeschaffenheit eine rolle, aber dinofossilien sind wohl kaum in massiven felsgestein zu erwarten.
du kannst dir auch mal gerne überlegen was mit einem tier passiert, wenn es an land stirbt.
das tier zerfällt, wird gefuttert und am ende bleibt nichts mehr übrig, warum aber gibt es dann dinofossilien?

Zitat von RAFA

Zitat von Gullfo
ie entsteht eine neue erdschicht, wenn die erosion die neue schicht abnagt?
entweder durch vulkantätigkeiten oder ganz einfach durch überschwemmungen.


und wodurch war dann die Sphynx als man sie fand, so unter der Erde vergraben, dass bloß noch der Kopf rausschaute?



da ist aber keine neue erdschicht entstanden, die sphynx stellt ein hinderniss dar wo der sand durch den wind dahin getragen, hängen bleibt.


Zitat von RAFA

Zitat von Gullfo
tja, dann würdest du indirekt zugeben, dass die wachstumsrate irgendwann doch mal schneller war.


Definitiv muss es so gewesen sein, dass der Himalaya von der Plattentektonik aufgeschoben wurde und das irgendwie schneller ging als die Erosion die Erhebungen wieder abbauen konnte. Also stimmt entweder das mit der Schnelligkeit des Gebirgsaufschiebens nicht oder es stimmt was mit der Schnelligkeit des Erosionsabbaus nicht, weil das passt so oder so nicht zusammen.



wie gesagt, an den höheren stellen, wie zb. an den hohen bergen wirkt die erosionskraft stärker.

Zitat von RAFA

Zitat von Gullfo
Zitat von Gullfo
warum sollte gott das land so erschaffen, dass es unterwasser steht?

Zitat von RAFA
ach, vielleicht, weil da steht: "es sammle sich das Wasser an einem Ort, dass man das Trockene sehe"?

ehm ja, steht da.


Ich möcht noch mal an diese Stelle erinnern, weil das heißt ja, dass schon VOR der Sintflut die ganze Erde von Wasser bedeckt gewesen sein muss. Also sind irgendwelche Sedimente kein eindeutiger Beweis, dass sie von der Sintflut stammen. Sie könnten auch von dieser Urbedeckheit stammen.



das ist eine interessante überlegung, grundsätzlich hätte ich nichts gegen diese ansicht, wenn das gleichzeitig heißen würde, dass man an die aussagen der bibel glaubt.

ich persönlich denke nicht, dass die heutigen überschwemmungsspuren von den ersten tagen der welt herrühren.
das was man heute sieht sind katastrophische spuren, also, ablagerungen und überlagerungen unter wasser, tiere die beim fressen vom schlamm überdeckt wurden und so fossilisieren konnten usw.


Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.
Aristoteles

 
Gullfo
Beiträge: 175
Registriert am: 07.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#65 von Annaxim , 01.04.2011 17:03

Zitat von Gullfo
aber dinofossilien sind wohl kaum in massiven felsgestein zu erwarten.


Was bedeutet "massives" Felsgestein?
Sedimentgestein kann nach ein paar Millionen Jahren in der Tiefe recht hart werden. Ist das nicht auch "massiv"?



Zitat von Gullfo
du kannst dir auch mal gerne überlegen was mit einem tier passiert, wenn es an land stirbt.
das tier zerfällt, wird gefuttert und am ende bleibt nichts mehr übrig, warum aber gibt es dann dinofossilien?


Gibt es tatsächlich so viele?
Im Vergleich zu den Milliarden Dinos die in den 190 Millionen Jahren ihrer Herrschaft auf Erden gelebt haben, würde ich sagen, dass Dino Fossilien eher Seltenheitswert haben.



Zitat von Gullfo
wie gesagt, an den höheren stellen, wie zb. an den hohen bergen wirkt die erosionskraft stärker.


Ich hoffe doch sehr, dass Du auch überzeugende Beispiele für diesen Blödsinn vorweisen kannst!



Zitat von Gullfo
ich persönlich denke nicht, dass die heutigen überschwemmungsspuren von den ersten tagen der welt herrühren.


Und ich denke, mit Denken hat das was Du da tust recht wenig zu tun...
Du solltest unbedingt erst mal ein bisserl die Fakten er-googlen bevor du über ein neues Thema solchen Blödsinn verzapfst!

In ihren "ersten Tagen" war nämlich unsere Erde sozusagen Wasserfrei, weil damals die ganze Oberfläche aus geschmolzenem Gestein bestand; möglicherweise gab es etwas Wasserdampf in der Protoatmosphäre, aber das wars dann auch schon. Es dauerte hunderte Millionen Jahre bis sich die Erde genügend abgekühlt hatte, das sich die ersten Tümpel und Seen bilden konnten.


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 01.04.2011 | Top

RE: Neues von der Arche...

#66 von Gullfo , 03.04.2011 17:58

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
aber dinofossilien sind wohl kaum in massiven felsgestein zu erwarten.


Was bedeutet "massives" Felsgestein?
Sedimentgestein kann nach ein paar Millionen Jahren in der Tiefe recht hart werden. Ist das nicht auch "massiv"?



bestimmt, aber du kannst doch bestimmt, felsgestein von sedimenten unterscheiden, oder?



Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
du kannst dir auch mal gerne überlegen was mit einem tier passiert, wenn es an land stirbt.
das tier zerfällt, wird gefuttert und am ende bleibt nichts mehr übrig, warum aber gibt es dann dinofossilien?


Gibt es tatsächlich so viele?
Im Vergleich zu den Milliarden Dinos die in den 190 Millionen Jahren ihrer Herrschaft auf Erden gelebt haben, würde ich sagen, dass Dino Fossilien eher Seltenheitswert haben.



weißt du wie viele dinos es jemals gab?
angenommen es gab im laufe der zeit mehrere milliarden dinos, dann dürfteste nach der wahrscheinlichkeit her, keine zwei dinos der selben art finden.
man würde jedes mal an verschiedenen ausgrabungsstellen auch unterschiedliche dinos finden.



Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
wie gesagt, an den höheren stellen, wie zb. an den hohen bergen wirkt die erosionskraft stärker.


Ich hoffe doch sehr, dass Du auch überzeugende Beispiele für diesen Blödsinn vorweisen kannst!



es bringt nichts, dir die entsprechenden links zu zeigen, weil du dann ganz gemütlich einfach nicht darauf eingehen wirst.
wenn ich unrecht habe, dann darfst du mir das jetzt BELEGEN.



Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
ich persönlich denke nicht, dass die heutigen überschwemmungsspuren von den ersten tagen der welt herrühren.


Und ich denke, mit Denken hat das was Du da tust recht wenig zu tun...
Du solltest unbedingt erst mal ein bisserl die Fakten er-googlen bevor du über ein neues Thema solchen Blödsinn verzapfst!

In ihren "ersten Tagen" war nämlich unsere Erde sozusagen Wasserfrei, weil damals die ganze Oberfläche aus geschmolzenem Gestein bestand; möglicherweise gab es etwas Wasserdampf in der Protoatmosphäre, aber das wars dann auch schon. Es dauerte hunderte Millionen Jahre bis sich die Erde genügend abgekühlt hatte, das sich die ersten Tümpel und Seen bilden konnten.



du hast einen interessanten glauben, mein glaube sagt mir, dass es zuerst wasser gab, dann kam das land.
es sei denn du kannst mir das mit deiner story beweisen, dann nehme ich das zurück, das du ein gläubiger mensch bist.


Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.
Aristoteles

 
Gullfo
Beiträge: 175
Registriert am: 07.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#67 von Annaxim , 04.04.2011 07:47

Zitat von Gullfo
bestimmt, aber du kannst doch bestimmt, felsgestein von sedimenten unterscheiden, oder?


Ich schon, aber ich bezweifle ob DU es kannst, bei deinen dürftigen Geologie Kenntnissen.



Zitat von Gullfo
weißt du wie viele dinos es jemals gab?
angenommen es gab im laufe der zeit mehrere milliarden dinos, dann dürfteste nach der wahrscheinlichkeit her, keine zwei dinos der selben art finden.
man würde jedes mal an verschiedenen ausgrabungsstellen auch unterschiedliche dinos finden.


Milliarden von Arten ist völlig absurd und unrealistisch.
Aber das Auffinden neuer Arten von Dinos passiert dauernd. Man findet eine Stelle wo die Fossilien einer Art verbreitet sind. Dann findet man noch ein paar Exemplare in der näheren Umgebung. Aber hinter einer großen Verwerfung oder Bergkette findet man dann ganz andere Arten.
Das ist u.a. ein Beleg für Evolution...



Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
wie gesagt, an den höheren stellen, wie zb. an den hohen bergen wirkt die erosionskraft stärker.


Ich hoffe doch sehr, dass Du auch überzeugende Beispiele für diesen Blödsinn vorweisen kannst!


es bringt nichts, dir die entsprechenden links zu zeigen, weil du dann ganz gemütlich einfach nicht darauf eingehen wirst.
wenn ich unrecht habe, dann darfst du mir das jetzt BELEGEN.



Du weißt ganz genau, dass es nach den Regeln der Logik keine Negativbelege gibt.

Außerdem bat ich um Beispiele, nicht Belege. Aber Deine Weigerungshaltung reicht eigentlich schon um zu zeigen dass du NULL Ahnung hast und dass deine Geschichte von vorn bis hinten erlogen ist.



Zitat von Gullfo
mein glaube sagt mir, dass es zuerst wasser gab, dann kam das land.


Gehörst Du etwa auch zum Volk der Boschongo aus Zentralafrika?
Die glauben am Anfang war nur Dunkelheit und Wasser und der große Gott Bumba. Eines Tages bekam Bumba fürchterliche Bauchschmerzen und spie die Sonne aus. Im Laufe der Zeit verdunstete die Sonne das Wasser und es kam Land zum Vorschein. Doch Bumba bekam wieder Bauchweh und würgte. Hervor kamen dann Mond und Sterne und einige Tiere.




Zitat von Gullfo
es sei denn du kannst mir das mit deiner story beweisen, dann nehme ich das zurück, das du ein gläubiger mensch bist.


Du musst nichts zurücknehmen — Wir lassen es so stehen, als Beweis für die Borniertheit deines Glaubens.

Vielleicht googlest Du mal ein bisserl nach der Entstehung der Erde. Du wirst schon selber feststellen, dass ich Recht habe. Und wenn Du deine Lernblockade nicht überwinden kannst, dann lies doch diese einfache Beschreibung:
Die Ur-Erde


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#68 von Gullfo , 04.04.2011 22:13

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
bestimmt, aber du kannst doch bestimmt, felsgestein von sedimenten unterscheiden, oder?


Ich schon, aber ich bezweifle ob DU es kannst, bei deinen dürftigen Geologie Kenntnissen.




du sollst nicht ständig schwafeln, sondern antworten, dass müsste doch mit deinen nicht so dürftigen geologie kenntnissen leicht sein.


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
weißt du wie viele dinos es jemals gab?
angenommen es gab im laufe der zeit mehrere milliarden dinos, dann dürfteste nach der wahrscheinlichkeit her, keine zwei dinos der selben art finden.
man würde jedes mal an verschiedenen ausgrabungsstellen auch unterschiedliche dinos finden.


Milliarden von Arten ist völlig absurd und unrealistisch.
Aber das Auffinden neuer Arten von Dinos passiert dauernd. Man findet eine Stelle wo die Fossilien einer Art verbreitet sind. Dann findet man noch ein paar Exemplare in der näheren Umgebung. Aber hinter einer großen Verwerfung oder Bergkette findet man dann ganz andere Arten.
Das ist u.a. ein Beleg für Evolution...



das ist ein beleg für wunschdenken!


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
wie gesagt, an den höheren stellen, wie zb. an den hohen bergen wirkt die erosionskraft stärker.


Ich hoffe doch sehr, dass Du auch überzeugende Beispiele für diesen Blödsinn vorweisen kannst!


es bringt nichts, dir die entsprechenden links zu zeigen, weil du dann ganz gemütlich einfach nicht darauf eingehen wirst.
wenn ich unrecht habe, dann darfst du mir das jetzt BELEGEN.



Du weißt ganz genau, dass es nach den Regeln der Logik keine Negativbelege gibt.



warum bist du dann evolutionist?

Zitat von Annaxim
Außerdem bat ich um Beispiele, nicht Belege. Aber Deine Weigerungshaltung reicht eigentlich schon um zu zeigen dass du NULL Ahnung hast und dass deine Geschichte von vorn bis hinten erlogen ist.


mit bissl gesundem menschenverstand hättest du dir die antwort selbst geben können, aber wer an die ET glaubt der kann wohl nicht wirklich vernünftig denken.
so, für dich zum nachdenken: hast du dir schon mal überlegt warum windräder meißtens an höheren stellen errichtet werden und nicht in tälern?
ich hoffe, dass du mit der beantwortung dieser frage endlich mal anfängst zu begreifen.



Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
mein glaube sagt mir, dass es zuerst wasser gab, dann kam das land.


Gehörst Du etwa auch zum Volk der Boschongo aus Zentralafrika?
Die glauben am Anfang war nur Dunkelheit und Wasser und der große Gott Bumba. Eines Tages bekam Bumba fürchterliche Bauchschmerzen und spie die Sonne aus. Im Laufe der Zeit verdunstete die Sonne das Wasser und es kam Land zum Vorschein. Doch Bumba bekam wieder Bauchweh und würgte. Hervor kamen dann Mond und Sterne und einige Tiere.



nein, ich gehöre nicht zu dem volk.


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
es sei denn du kannst mir das mit deiner story beweisen, dann nehme ich das zurück, das du ein gläubiger mensch bist.


Du musst nichts zurücknehmen — Wir lassen es so stehen, als Beweis für die Borniertheit deines Glaubens.

Vielleicht googlest Du mal ein bisserl nach der Entstehung der Erde. Du wirst schon selber feststellen, dass ich Recht habe. Und wenn Du deine Lernblockade nicht überwinden kannst, dann lies doch diese einfache Beschreibung:
Die Ur-Erde




mich interessieren die lügengeschichten nicht, ich lasse mich da nur von fakten leiten, nicht von annahmen und wunschdenken.


Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.
Aristoteles

 
Gullfo
Beiträge: 175
Registriert am: 07.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#69 von Annaxim , 05.04.2011 08:38

Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
bestimmt, aber du kannst doch bestimmt, felsgestein von sedimenten unterscheiden, oder?

Ich schon, aber ich bezweifle ob DU es kannst, bei deinen dürftigen Geologie Kenntnissen.


du sollst nicht ständig schwafeln, sondern antworten...


Habe ich doch!
Hast wohl die Antwort übersehen... dann guck nochmal genau hin!


Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
das Auffinden neuer Arten von Dinos passiert dauernd. Man findet eine Stelle wo die Fossilien einer Art verbreitet sind. Dann findet man noch ein paar Exemplare in der näheren Umgebung. Aber hinter einer großen Verwerfung oder Bergkette findet man dann ganz andere Arten.

das ist ein beleg für wunschdenken!



Inwiefern denn?


Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
Du weißt ganz genau, dass es nach den Regeln der Logik keine Negativbelege gibt.

warum bist du dann evolutionist?



Ich bin Evolutionist weil ich dauernd (selbst im Alltag) mit überwältigenden Indizien und Belegen konfrontiert werde, die gar keine andere Möglichkeit zulassen.

Schade nur, das Du einen so engen Tunnelblick auf die Welt hast, wodurch Du diese Belege nicht siehst oder aus deinem Bewusstsein ausblendest.
Du musst einfach mal deine Augen richtig aufmachen.


Zitat von Gullfo
mit bissl gesundem menschenverstand hättest du dir die antwort selbst geben können, aber wer an die ET glaubt der kann wohl nicht wirklich vernünftig denken.


Ich bat um Beispiele von Bergen wo Erosion stärker wirkt. Willst Du nur polemisieren, oder bringst Du endlich welche?


Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
Gehörst Du etwa auch zum Volk der Boschongo aus Zentralafrika?
Die glauben am Anfang war nur Dunkelheit und Wasser und der große Gott Bumba. Eines Tages bekam Bumba fürchterliche Bauchschmerzen und spie die Sonne aus. Im Laufe der Zeit verdunstete die Sonne das Wasser und es kam Land zum Vorschein. Doch Bumba bekam wieder Bauchweh und würgte. Hervor kamen dann Mond und Sterne und einige Tiere.

nein, ich gehöre nicht zu dem volk.



Da bin ich erleichtert. Nach deiner Beschreibung klang es so, als würdest Du dieselbe Märchengeschichte glauben.


Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
Vielleicht googlest Du mal ein bisserl nach der Entstehung der Erde.

mich interessieren die lügengeschichten nicht, ich lasse mich da nur von fakten leiten, nicht von annahmen und wunschdenken.



Gibst man "Entstehung der Erde" als Suchbegrif bei Google ein, kommen über 1,6 Millionen Treffer.
Und Du willst kein einziges davon auch nur anschauen weil es alles Lügensgeschichten sind?

Deine Antwort macht mich sehr traurig, weil dabei deine totale Lernblockade wieder mal deutlich zum Vorschein kommt.


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#70 von Gullfo , 05.04.2011 19:59

Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
das Auffinden neuer Arten von Dinos passiert dauernd. Man findet eine Stelle wo die Fossilien einer Art verbreitet sind. Dann findet man noch ein paar Exemplare in der näheren Umgebung. Aber hinter einer großen Verwerfung oder Bergkette findet man dann ganz andere Arten.

das ist ein beleg für wunschdenken!



Inwiefern denn?



nur weil es fossilien gibt, ist das noch lange nicht ein beweis für evolution, das scheinst du noch nicht ganz begriffen zu haben.


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
Du weißt ganz genau, dass es nach den Regeln der Logik keine Negativbelege gibt.

warum bist du dann evolutionist?



Ich bin Evolutionist weil ich dauernd (selbst im Alltag) mit überwältigenden Indizien und Belegen konfrontiert werde, die gar keine andere Möglichkeit zulassen.

Schade nur, das Du einen so engen Tunnelblick auf die Welt hast, wodurch Du diese Belege nicht siehst oder aus deinem Bewusstsein ausblendest.
Du musst einfach mal deine Augen richtig aufmachen.



ein blinder sagt mir, dass ich meine augen aufmachen soll...


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo
mit bissl gesundem menschenverstand hättest du dir die antwort selbst geben können, aber wer an die ET glaubt der kann wohl nicht wirklich vernünftig denken.


Ich bat um Beispiele von Bergen wo Erosion stärker wirkt. Willst Du nur polemisieren, oder bringst Du endlich welche?



so habe ich mir das vorgestellt, ich gab dir ein beispiel und du gehst nicht darauf ein.
diese windräder stehen deswegen an höheren lagen, weil es da insgesamt mehr wind gibt.
berge sind nochn bissl höher als die windräder, das heißt, die hohen bergen sind dem wind mehr ausgesatzt, als zb. täler oder ebenen flächen.
und bevor du es in den falschen hals bekommst, ich habe nicht gesagt, dass in den tälern kein wind herrscht.


Zitat von Annaxim

Zitat von Gullfo

Zitat von Annaxim
Vielleicht googlest Du mal ein bisserl nach der Entstehung der Erde.

mich interessieren die lügengeschichten nicht, ich lasse mich da nur von fakten leiten, nicht von annahmen und wunschdenken.



Gibst man "Entstehung der Erde" als Suchbegrif bei Google ein, kommen über 1,6 Millionen Treffer.
Und Du willst kein einziges davon auch nur anschauen weil es alles Lügensgeschichten sind?

Deine Antwort macht mich sehr traurig, weil dabei deine totale Lernblockade wieder mal deutlich zum Vorschein kommt.



ja, es sind solange lügengeschichten bis sie endlich mal bewiesen werden konnten, ansonsten bleibt es faktisch nur lügengeschichten wenn damit umgegangen wird, als seien sie tatsache.


Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.
Aristoteles

 
Gullfo
Beiträge: 175
Registriert am: 07.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#71 von Annaxim , 06.04.2011 14:59

Zitat von Gullfo
nur weil es fossilien gibt, ist das noch lange nicht ein beweis für evolution, das scheinst du noch nicht ganz begriffen zu haben.


Und Du lieber Gullfo, hast immer noch nicht begriffen, dass die Evolution ganz ohne Fossilien immer noch richtig wäre. Dazu braucht man lediglich die lebenden Tiere zu beobachten, und ein bisserl was von Mikrobiologie und Biochemie zu verstehen.
Man braucht keine Fossilien um die Evolution zu beweisen. Sie sind nur wie das Sahnehäubchen auf dem Kuchen.


Zitat von Gullfo
so habe ich mir das vorgestellt, ich gab dir ein beispiel und du gehst nicht darauf ein.
diese windräder stehen deswegen an höheren lagen, weil es da insgesamt mehr wind gibt.
berge sind nochn bissl höher als die windräder, das heißt, die hohen bergen sind dem wind mehr ausgesatzt, als zb. täler oder ebenen flächen.


Ach so...
Du glaubst also, es braucht ein bisserl der Wind blasen, und schon fallen die Felsbrocken alleine von den Bergen? Oder wie stellst du dir das mit den Windmühlen denn genau vor?


Zitat von Gullfo
ja, es sind solange lügengeschichten bis sie endlich mal bewiesen werden konnten, ansonsten bleibt es faktisch nur lügengeschichten wenn damit umgegangen wird, als seien sie tatsache.


Also alles nur Lügengeschichten?
Was ist dann mit der Bibel?


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#72 von RAFA , 08.04.2011 01:21

Zitat von Gullfo
> irgendwelche Sedimente kein eindeutiger Beweis, dass sie von der Sintflut stammen. Sie könnten auch von dieser Urbedeckheit stammen.

das ist eine interessante überlegung, grundsätzlich hätte ich nichts gegen diese ansicht, wenn das gleichzeitig heißen würde, dass man an die aussagen der bibel glaubt.


Ja, aber du glaubst das doch, was in der Bibel steht - oder?


Zitat von Gullfo
ich persönlich denke nicht, dass die heutigen überschwemmungsspuren von den ersten tagen der welt herrühren.
das was man heute sieht sind katastrophische spuren, also,...


Du meinst, dass vor der Landerscheinung noch keine Katastrophen passiert sind, also dass es keine Schlammschichten gab, die mal ein Tier unter sich begruben und dass Tiere nicht gefressen wurden?


Zitat von Gullfo
erfällt, wird gefuttert und am ende bleibt nichts mehr übrig, warum aber gibt es dann dinofossilien?


Wie du weißt, gibt es ja sogar Fossilien, die solche Fressakte dokumentieren: Der versteinerte Fisch hat einen kleineren Fisch im Mund. Also ist es kein Argument, dass die Kadaver gefressen werden, weil das hindert offenbar nicht daran, dass doch welche versteinert wurden.


Zitat von Gullfo
gen, dass Dino Fossilien eher Seltenheitswert haben.


ja, weil die meisten gefressen wurden oder sonstwie verwest sind.


Zitat von Annaxim
Ich bin Evolutionist weil ich dauernd (selbst im Alltag) mit überwältigenden Indizien und Belegen konfrontiert werde, die gar keine andere Möglichkeit zulassen.


Ich auch. Ich bin Evolutionist, weil mir die logischen Herleitungen der Wissenschaftler so derartig einleuchten, dass ich mir nur noch sagen kann: "Ja, wenn es irgendwie war, dann am ehesten noch so!" Das hat nichts mit religionsartigem Glauben zu tun, denn sobald jemand eine These aufstellt, die noch schlüssiger ist als die Evolutionstheorie, bin ich sofort drüben bei dieser neuen These. (Bisher kam nur nichts.)


Zitat von Annaxim
Du glaubst also, es braucht ein bisserl der Wind blasen,


Du! Es gibt fei schon sog. "Windschliff" bei Steinen! Ne Geologin hat mir das mal gezeigt.


www.RAFA.at
guckstu auch in meinen Blog: www.RAFAmania.de

 
RAFA
Beiträge: 3.573
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#73 von Annaxim , 08.04.2011 07:54

Zitat von Gullfo
so habe ich mir das vorgestellt, ich gab dir ein beispiel und du gehst nicht darauf ein.
diese windräder stehen deswegen an höheren lagen, weil es da insgesamt mehr wind gibt.
berge sind nochn bissl höher als die windräder, das heißt, die hohen bergen sind dem wind mehr ausgesatzt, als zb. täler oder ebenen flächen.

Da stimmt irgendetwas nicht!

Hast du dich schon mal gefragt, warum die Windmühlen zur Stromerzeugung immer an den Küsten gebaut werden, statt auf den Berggiplfen der Alpen? Sind denn die Ingenieure alle so doof, dass sie nicht wissen wo es am meinsten Wind gibt?


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011


RE: Neues von der Arche...

#74 von Annaxim , 08.04.2011 07:54

Zitat von RAFA
Das hat nichts mit religionsartigem Glauben zu tun, denn sobald jemand eine These aufstellt, die noch schlüssiger ist als die Evolutionstheorie, bin ich sofort drüben bei dieser neuen These. (Bisher kam nur nichts.)


Ganz genau! Sobald sich was noch überzeugenderes auftut bin ich auch dabei! Nur den Stuss mit den unveränderbaren Typen die von einem unsichtbaren "Etwas" geschöpft wurden, ist einfach zu abstrus. Dieser Glaube wurde ja auch vor 150 Jahren widerlegt.

Wer so lange ein totes Pferd reiten will, der kann niemals sein Ziel erreichen!

Zitat von RAFA
Du! Es gibt fei schon sog. "Windschliff" bei Steinen! Ne Geologin hat mir das mal gezeigt.


Das gibts tatsächlich, aber das ist nicht die Luft allein, sondern das ist eine Art "Sandstrahlen" das vor allem in der Wüste vorkommt.


Wenn sie nur kann, wird die Natur dich dreist belügen.
[Charles Darwin]

 
Annaxim
Beiträge: 2.485
Registriert am: 05.03.2011

zuletzt bearbeitet 08.04.2011 | Top

RE: Neues von der Arche...

#75 von emporda , 08.04.2011 10:00

Zitat von Annaxim
Das gibts tatsächlich, aber das ist nicht die Luft allein, sondern das ist eine Art "Sandstrahlen" das vor allem in der Wüste vorkommt.

So weit brauchst Du garnicht zureisen.

Wir haben im Sommer hauptsächlich Südwind, an manchen Tage ist das Auto rostrot gepudert. Dabei sind es zur Küste in Nordafrika gut 1500 km und in die Zentralsahara noch einmal so viel.

Weiter im Süden von Spanien am Mar-Menor bei Cartagena sind an der Küste besonders die Häuser mit einem rauhen Putz alle 2 Jahre rostrot. Dann bleibt nur neu treichen, entweder vorne weiß oder hinten auch rostrot.

Das Amazonas-Delta wird jedes Jahr im Sommer mit Hundertausenden Tonnen Saharasand gedüngt.


 
emporda
Beiträge: 279
Registriert am: 07.03.2011

zuletzt bearbeitet 08.04.2011 | Top

   

Das AT der Hebräer nur ein religiöser Wahn
Die Erde ist eine „Kartoffel"

Toplisten, Counter, Banner (bitte drauf klicken!):
Christliche Topliste von Gnadenmeer.de Life-is-More Christian Toplist
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen